Schlagwort-Archiv: Werder Bremen

Die Hoffnung nährt sich …

    Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt. Bis zu ihrem Tode nährt sie sich von wenigen zwischenzeitlichen Erfolgen, die am Ende einer nur noch größeren Ernüchterung dienen. Die immer wieder neu erlebten Enttäuschungen schaufeln ihr Grab.
    Villi Hermannowitsch Albinowski: So sei es, wie es ist …

So erleben Werder-Fans die zu Ende gehende Fußballsaison 2019/2020. Das letzte Fünkchen Hoffnung heißt Relegation und kann nur durch einen Sieg am letzten Spieltag im eigenem Stadion gegen Köln erreicht werden. Und das auch nur, wenn Düsseldorf bei Union Berlin verliert (bei einem Unentschieden müsste Werder gegen Köln mit mindestens 4 Toren Unterschied gewinnen – ein kaum zu glaubendes Unterfangen). An was man sich alles klammern kann?! Die Chancen stehen in etwa bei 1:8, dass Werder es nicht schafft.

    Werder Bremen: Rettung in letzter Minute?!
    Werder Bremen: Rettung in letzter Minute?!

Dabei hatte es in Mainz ganz gut begonnen. Werder spielte druckvoll, aber leider auch erfolglos. Und dann die bekannten Fehler in der Abwehr, die bereits im Mittelfeld ihren Anfang fanden. Schon als ich die Aufstellung las, kam ich aus dem Kopfschütteln nicht heraus. Egal.


Fußball-Bundesliga 2019/2020 – 33. Spieltag: Mainz 05 – SV Werder 3:1

Ich wette eigentlich nicht, aber ich fürchte nun endgültig, dass der SV Werder Bremen ab der nächsten Saion in Liga 2 spielen wird. Vielleicht treffen dort die Bremer auf alte Bekannte aus Hamburg. Der HSV steht am vorletzten Spieltag nur noch auf Platz 4 (und wie bei den Bremern ist auch nur noch der Relegationsplatz möglich). Am Ende kickt für Deutschlands Norden nur noch der vom VW-Konzern unterstützte Verein für Leibesübungen aus Wolfsburg in der 1. Liga. Eine Schande! Aber bekanntlich stirbt die Hoffnung … – ach, lassen wir das!

Tag eins nach Özil

Das Gezerre um den Wechsel von Mesut Özil vom SV Werder Bremen zu Real Madrid hat ein gutes Ende gefunden – für alle Beteiligten. Zuletzt ging es wohl nur noch um die Ablösesumme, die die Madrilenen den Bremern zu zahlen haben, da Özil noch bis Mitte 2011 unter Vertrag bei Werder stand. In den spanischen Medien ist dabei von 15 Millionen € die Rede, in den deutschen Medien taucht die Summe von 18 Millionen € auf (siehe u.a. transfermarkt.de unter Werder Bremen).

Sicherlich ist Özil damit unter seinem Marktwert zu Real Madrid gegangen, aber für die Bremer ist die jetzige Ablösesumme immer noch bedeutend mehr als das, was sie ein Jahr später für ihn bekommen hätten, wäre er bei Werder bis dahin geblieben: nämlich nichts, da Özil dann ablösefrei hätte wechseln können.

Auch Real Madrids Trainer Jose Mourinho hat die Verpflichtung von Mesut Özil als gutes Geschäft für die „Königlichen“ bezeichnet. „Er war ein Spieler, dessen Vertrag 2011 ausläuft, deshalb haben wir ihn für einen Preis bekommen, der weit unter seinem richtigen Marktwert liegt“, sagte der Portugiese. „Einen Spieler seiner Qualität konnten wir uns zu diesen Bedingungen wirklich nicht entgehen lassen“.

Und für Özil selbst geht sicherlich ein Wunsch in Erfüllung: bei einem großen europäischen Verein unter Vertrag zu kommen (von einem Sechsjahresvertrag mit jährlich 5 Millionen € Salär ist die Rede).

Die Frage war natürlich, wie Werder Bremen ohne Özil das Hinspiel in der Qualifikation zur Champions League gegen Sampdoria Genua angehen würde. Der Abgang von Özil ist ohne Zweifel ein sportlicher Verlust für die Bremer, aber wie das Spiel gegen Genua gestern Abend zeigte, hat die Mannschaft das sehr gut kompensieren können. Bedenkt man zudem, dass es gestern das erste wirklich wichtige Pflichtspiel der neuen Saison war, so war die Leistung der Mannschaft bemerkenswert gut. Besonders Aaron Hunt, der als Spielmacher Özil zu ersetzen hatte, machte ein gutes Spiel. In der zweiten Halbzeit zeigte Werder, dass man dem Team auch in der neuen Saison einiges zutrauen darf. Manchmal erinnerte mich die Spielweise an Spanien, den neuen Weltmeister: Ballstafetten über viele Stationen und damit viel und sicherer Ballbesitz, dann das schnelle Umschalten und das Spiel in die Spitze. Das klappte nicht immer, aber die Ballverluste hielten sich in Grenzen.

Einzigster Wermutstropfen war der Anschlusstreffer der Italiener in der Schlussphase zum 3:1. Mit einem 3:0 wäre den Bremern die Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League so gut wie nicht mehr zu nehmen – mit dem einen Gegentor kann es aber noch sehr eng werden. „Das späte Gegentor hält uns im Rückspiel aber vielleicht auch hundertprozentig wach.“, meint Werder-Trainer Thomas Schaaf. Wollen wir es hoffen. Das Rückspiel ist bereits am kommenden Dienstag in Genua, Anpfiff 20 Uhr 45. Es geht dabei um viel Geld (geschätzte 15 Millionen € sind dem Teilnehmer an der Gruppenphase so gut wie sicher – für Bremen wichtige Einnahmen, um auch weiterhin im europäischen Fußball mitreden zu können).

Werder in der Bredouille

So langsam kommt zusätzliche Bewegung in den Transfermarkt des europäischen und damit auch deutschen Fußballs (siehe auch meinen Beitrag Wechselfieber), u.a. lautet eine Frage, ob der Ex-Werder-Spieler Diego von Juventus Turin nach Wolfsburg geht?

Ja Werder?! Ich möchte zz. nicht in der Haut von Manager Klaus Allofs stecken, denn an Bord der Bremer herrscht mächtig Unruhe – und noch weiß wenige Tage vor Beginn der neuen Saison keiner genau, wer das Schiff verlässt und wer neu anheuert. In meinem Beitrag schrieb ich u.a.: Ich fürchte …, dass Özil kein weiteres Spiel für den SV Werder Bremen mehr machen wird. Schade drum!

Ja Özil?! Gern würde man ihn in Bremen weiter Fußball spielen sehen. Er ist zwar aus dem Urlaub ins Trainingslager zu Werder zurückgekehrt und beteuerte, seinen Vertrag mit dem SV Werder zu erfüllen, aber seine neuesten Aussagen zum Verbleib in Bremen (siehe NDR-Video) sind wage und deuten eigentlich nur daraufhin, dass er in kurzer Zeit den Verein verlässt. An eine Vertragsverlängerung glaubt wohl selbst Klaus Allofs nicht mehr. Dann wäre ein baldiger Wechsel von Özil allerdings das Beste – für Werder allein schon wegen der Transfereinnahmen. Nach dem neuesten Gerücht könnte es nun doch der FC Barcelona sein, der Özil verpflichtet, da der eigentliche Wunschkandidat Francesc „Cesc“ Fabregas, den die Katalanen gern zum Nachfolger des 30-jährigen Spielmachers Xavi machen wollten, vom FC Arsenal nicht freigegeben wird. Will Özil also nicht verlängern, so sollte er gehen. Der Fall Klose (sein Wechsel zu Bayern München) hat gezeigt, dass Spieler, die den Verein wechseln wollen, nicht mehr bei der Sache sind. So lieber ohne Özil als nur mit einem halben auf dem Platz. Özil also zum FC Barcelona – vieles spricht dafür.

siehe auch zdf.de: Mesut Özil als Mutmacher und Vorbild

Und Per Mertesacker?! Hier gibt es auch weiterhin Gerüchte, dass er zu Arsenal London wechseln könnte. Allerdings scheint nicht viel dran zu sein. Wie es aussieht, bleibt Mertesacker in Bremen. Wie steht es dagegen mit Naldo? Probleme bereitet nach wie vor sein Knie. Keiner weiß, wann er wieder einsatzbereit sein wird.

Wenn Özil geht, wer kommt dann als Ersatz? Längere Zeit schon im Gespräch ist Wesley, der noch beim FC Santos in Brasilien unter Vertrag steht. Er ist Wunschkandidat der Bremer – allerdings ist neuerdings auch Benfica Lissabon an ihn interessiert.

Nein, Allofs hat es diesmal nicht leicht. Und Trainer Thomas Schaaf hat mit Neuzugang Marko Arnautovic ein schwarzes Schaf an Bord der SV Werder bekommen. Der Trainer verdonnerte den 21 Jahre alten Österreicher im Trainingslager zu einem Straftraining. Der Sechs-Millionen-Neuzugang von Twente Enschede, der zuletzt an Inter Mailand ausgeliehen war, hatte eine Schiedsrichterentscheidung von Schaaf nicht akzeptieren wollen und den Ball weggeschlagen. Zuvor hatte Torsten Frings in seinem Interview schon Kritik an Arnautovic geäußert. „Marko ist technisch gut und schnell, hat aber auch eine eigenwillige Art, die er einen Tick weit ablegen muss – gerade in Bremen.“ Ich kann mir nicht helfen, aber dieser Arnautovic scheint mir der richtige Lackaffe zu sein, eine Dumpfbacke ohne Gleichen, der nicht zu Werder passt. Wer hat diesen Mann nur nach Bremen geholt?

Jener Marko Arnautovic bot dann auch am Wochenende im Spiel beim FC Fulham eine indiskutable Leistung (Allofs O-Ton: „Ohne diese Bereitschaft fürs Team gibt es [für Arnautovic] keine Zukunft bei Werder.“). Leider nicht nur er, denn nach einer guten ersten Halbzeit (Pizarro hatte Werder 1:0 in Führung gebracht), war die Mannschaft wohl von allen guten Geistern verlassen und wurde noch mit 5:1 abgestraft. Die Generalprobe für die neue Saison ging in London also völlig daneben.

Ganz nebenbei: Ich frage mich, was eigentlich mit Jurica Vranješ ist?

Nach dem er in der Hinrunde der Saison 2009/10 nicht eingesetzt wurde, ist er in der Winterpause ab 01.02.10 zu Gençlerbirligi Ankara bis Saisonende ausgeliehen worden. Im Sommer kehrte er nach Bremen zurück, wo er nur noch mit der zweiten Mannschaft trainieren darf. Spielberechtigt ist er für diese jedoch nicht. Vorausgegangen waren kritische Äußerungen über Bremens Trainer Thomas Schaaf nach seinem Wechsel nach Ankara.

Meldung vom 22.07.2010: Split an Vranjes dran: Der Abschied rückt näher: Jurica Vranjes hat in Hajduk Split endlich einen Club gefunden, der ihn verpflichten will. „Es gibt Interesse“, bestätigte der bei Werder aufs Abstellgleis geschobene Kroate gestern gegenüber dieser Zeitung: „Wenn alles passt, kann es passieren. Split ist attraktiv für mich.“

Gerücht des Tages vom 27.07.: Die Verantwortlichen von Hertha BSC denken angeblich über eine Verpflichtung von Jurica Vranjes nach. Das berichtet die „B.Z.“ (Inzwischen hat die Hertha aber den Bremer Peter Niemeyer nach Berlin geholt. Wieder ein Bremer Mittelfeldspieler weniger, wenn Niemeyer zunächst auch nur ausgeliehen ist)

Vranjes dürfte also zu Hajduk Split gehen …

Nachtrag: Kaum habe ich meinen Beitrag geschrieben, überschlagen sich die Meldungen im Fall Transfer Özil-Barca (es wird spannend – im Gespräch ist übrigens eine Tranfersumme von 12-15 Millionen):

1. Der FC Barcelona steht nach Berichten der katalanischen Sportpresse dicht vor einer Verpflichtung von Mesut Özil. „Sport“ und „El Mundo Deportivo“ berichten übereinstimmend, ein Wechsel des Profis von Werder Bremen zum spanischen Meister sei „fast perfekt“. Mit dem Mittelfeldspieler hätten die Katalanen Einigkeit über einen Vierjahresvertrag erzielt. Allerdings habe sich Barca-Coach Guardiola noch nicht abschließend zu einem Özil-Transfer geäußert. Auch laut der Tageszeitung „El Pais“ stehe eine Einigung über einen Wechsel Özils für rund zehn Millionen Euro unmittelbar bevor.

2. Werder Bremen hat spanischen Medienberichten widersprochen, wonach Mesut Özil unmittelbar vor einem Wechsel zum FC Barcelona steht. „Die Meldung ist falsch. Es gibt keine Gespräche und kein Angebot vom FC Barcelona“, sagte Werders Mediendirektor Tino Polster. Die Sportblätter „Sport“ und „El Mundo Deportivo“ sowie die Tageszeitung „El Pais“ hatten zuvor übereinstimmend berichtet, ein Wechsel Özils zum spanischen Meister sei fast perfekt. Özil selbst äußerte sich zurückhaltend. „Davon weiß ich nichts. Über andere Vereine rede ich auch nicht“, sagte der Mittelfeldspieler.

3. Die Variante …, dass Barca jetzt Özil für ca. 12-15 Mio. kauft & ihn dann 1 Jahr an Werder ausleiht, um ihn nicht aus seinem Umfeld herauszureißen und seine Entwicklung verfolgen zu können, ist am sinnvollsten. Nach der Leihe könnte Özil dann zu Barca und Xavi ersetzen.

4. ???

Weiteres Video bei zdf.de: Werder Bremens Sorgenspieler