Kategorie-Archiv: Traditionen

… Ein Stück Lebensfreude

Gründonnerstag (Wh.)

Heute ist Gründonnerstag, der fünfte Tag der Karwoche. Bei uns ist es Tradition, an diesem Tag ‚etwas Grünes’ zu essen. Uns ist der religiöse Hintergrund dieses Tages bewusst und dieser mag auch eine gewisse Rolle dabei spielen, eine entsprechend ausgewählte Speise auf die Teller zu bringen.

Früher, als unsere Kinder noch klein waren, gab es Spinat an diesem Tag. Unsere Kinder mochten Spinat – und auch wir Erwachsene haben nichts gegen dieses Gemüse. Seit einige Jahren aber, ist es selbstgemachte Pesto zu Pasta, die am Abend auf den Tisch kommt. Unser jüngster Sohn ist Pesto-Spezialist und hat bereits heute Mittag diese ungekochte Würzsoße fertiggestellt:

Pesto ist eine Soße für Pasta, also für Nudeln (am besten Spaghetti). Gib 150 g Basilikumblätter (drei bis vier Töpfe), 50 g Pinienkerne (Walnusskerne gehen auch), 80 g Parmesan, Olivenöl, eine Prise Salz und Pfeffer in einen Mixer und vermixe alles zu einem cremigen Brei. Einige Knoblauchzehen sollten nicht vergessen werden. Pesto wird gleich nach dem Kochen der Nudeln und Abtropfen mit den Nudeln vermischt und dann serviert.

Guten Appetit!

Dauerfrost & Eislichter

Viel Schnee ist bei uns nicht gefallen. Dafür sorgt aber das Hoch „Cooper“ zz. für reichlich eisigen Dauerfrost, der auch noch die nächsten Tage anhalten und frühestens nächste Woche nachlassen soll. Da bietet es sich einfach wieder an, Eislichter herzustellen, die man mit kleinen Kerzen, z.B. Teelichtern, bestückt. Meine Frau hat es von ihrer finnischen Freundin Catarina und die Herstellung ist denkbar einfach. Und im Dunkeln sieht das sowohl von nah als auch von fern wirklich sehr schön aus.

Eislichter

Es gibt natürlich verschiedene Techniken zur Herstellung von Eislichter; die folgende ist die einfachste, wenn auch mit gewissen Risiken behaftet:

Dafür benötigt man neben den bereits genannten Kerzen Eimer (vom Feudel- bis zum Farbeimer, auch die kleinen Eimerchen, die unsere lieben Kinder zum Sandbuddeln benutzen, eigen sich), Wasser und jede Menge Frost. Die Eimer füllt man mit dem Wasser und stellt sie hinaus. Nach gut 24, max. 48 Stunden Dauerfrost ist das Wasser bis auf den ‘Kern’ gefroren. Es kommt aber auf den Frost an und auf die Beschaffenheit der Eimer. Eimer mit dicker Wand benötigen längere Zeit; ist es knackig kalt, dann geht es schneller. Eigentlich logisch. Wichtig ist, dass das Wasser im Inneren nicht gefriert, dann sonst verbleibt kein Innenraum, in den die Kerze gestellt wird. Ist aber noch zu viel Wasser ‘nicht’ gefroren, dann sind die Außenwände zu dünn und zerbrechen leicht.

Ist die richtige ‘Betriebstemperatur’ erreicht, dann stülpt man den Eimer um. Lässt sich der Eisblock im Inneren nicht ohne Weiteres lösen, so hilft man eventuell mit heißem Wasser von außen nach. Was der Boden des Eisblocks im Eimer war, bildet jetzt den oberen Teil. Dieser ist nämlich dünner und wird mit Hilfe eines spitzen Gegenstandes, Stichel, auch spitze Messer tun es, vorsichtig aufgehackt, damit man/frau an das Innere gelangt. Das sich darin befindliche Restwasser wird ausgeschüttet und kann für ein weiteres Eislicht benutzt werden. Jetzt stellt man nur noch ein entzündetes Lichtlein hinein. Voila: Fertig ist das Eislicht!

Filmische Impressionen vom Flohmarkt in Tostedt 2011

Endlich einmal wieder das passende Wetter für Norddeutschlands größten Flohmarkt, der (fast) immer am ersten Samstag im Oktober in Tostedt, einem kleinen Ort zwischen Bremen und Hamburg, stattfindet. Eigentlich war es (fast) schon zu warm, so sommerlich strahlte die Sonne vom Himmel. Hier filmische Impressionen „aus dem Handgelenk“ vom heutigen Töster Markt, wie man den Flohmarkt in Tostedt nennt – unter dem Motto: Ründ üm de Kark …

Flohmarkt in Tostedt 2011 – Töster Markt

Am Samstag, den 01.10., ist es im kleinen Tostedt – halbwegs zwischen Bremen und Hamburg – wieder soweit:

Der größte Flohmarkt Norddeutschlands ist ein absoluter Höhepunkt im regionalen Veranstaltungskalender. Die Aktion zieht nicht nur Besucher aus dem Umland an. Aussteller und Gäste kommen sogar aus dem benachbarten Ausland. Dänen, Holländer und Polen gehören seit vielen Jahren zum festen Bestandteil des Töster Marktes dazu. Rund 700 Aussteller bieten auf dem Flohmarkt auf ca. 6.580 Metern Standfrontfläche ihre Waren an.

Und die Wetteraussichten sind ja bestens: Spätsommerlich-warm und sonnig soll es werden. Also auf nach Tostedt …

Flohmarkt in Tostedt - Töster Markt

Flohmarkt in Tostedt – Töster Markt
Bilder aus den Jahren 2001, 2004, 2006, 2007, 2009 und 2010

Helan går

Nachdem wir im letzten Jahr nur mit halber Mannschaft angerückt kamen, waren wir dieses Jahr wieder vollständig bei Catarina und Klaus zum Flusskrebsessen. In dieser Runde war es bereits das siebte Mal. Leider gab es Lieferprobleme bei dem Flusskrebsen, sodass nicht viele von denen auf den Tisch kamen. Aber dafür gab es reichlich Garnelen zum Pulen, jede Menge Salate und von Catarina selbst gefertigten Graved Lachs – und zum Nachtisch Panna cotta und Mousse au Chocolat von meiner Frau.

Flusskrebsessen bei Catarina und Klaus

Und das Wetter spielte auch mit. Es war am Samstag ja nicht nur sonnig und trocken, sondern bis in die Nacht hinein auch warm. Entgegen früherer Jahre wurde diesmal auch gehörig dem Alkohol zugesprochen. Neben Bier für die einen und Wein für die anderen gab es schon etwas früh finnischen Wodka und aus Island Brennivín, auch svarti dauði ,also „Schwarzer Tod“ genannt (das sagt wohl alles).

Und der Sangeslust wurde auch gefrönt. Helan går heißt ein traditionelles schwedisches Trinklied (Es wird ausgetrunken, wortwörtlich: Das Ganze geht) und handelt davon, den Schnaps entweder auf Ex auszutrinken oder gar keinen zu bekommen:

Helan går, sjung hopp fallerallan lallan lej.
Helan går, sjung hopp fallerallan lej.
Och den som inte helan tar
han heller inte halvan får.
Helan går!
(Trinken) Sjung hopp fallerallan lej!

Es gab daneben noch einige weitere Lieder auf Englisch zu allgemein bekannten Melodien, so:

Crayfish on the way
Melodie: Auld Lang Syne

We all are friends and sing this song
With crayfish on the way
We drink and cheer and we enjoy
The coming of the day

We celebrate the crayfish fiest
We got thew times of all
We take thew snaps andd snaps again
And now we sing the Skål!

Zum Ende zu gab es dann noch diverse finnische Likörchen, die dann für den ‘Rest’ sorgten. Ansonsten war das wieder ein lustiges Zusammensein. Dank an Catarina und Klaus!

Gründonnerstag

Heute ist Gründonnerstag, der fünfte Tag der Karwoche. Bei uns ist es Tradition, an diesem Tag ‚etwas Grünes’ zu essen. Uns ist der religiöse Hintergrund dieses Tages bewusst und dieser mag auch eine gewisse Rolle dabei spielen, eine entsprechend ausgewählte Speise auf die Teller zu bringen.

Früher, als unsere Kinder noch klein waren, gab es Spinat an diesem Tag. Unsere Kinder mochten Spinat – und auch wir Erwachsene haben nichts gegen dieses Gemüse. Seit einige Jahren aber, ist es selbstgemachte Pesto zu Pasta, die am Abend auf den Tisch kommt. Unser jüngster Sohn ist Pesto-Spezialist und hat bereits heute Mittag diese ungekochte Würzsoße fertiggestellt:

Pesto ist eine Soße für Pasta, also für Nudeln (am besten Spaghetti). Gib 150 g Basilikumblätter (drei bis vier Töpfe), 50 g Pinienkerne (Walnusskerne gehen auch), 80 g Parmesan, Olivenöl, eine Prise Salz und Pfeffer in einen Mixer und vermixe alles zu einem cremigen Brei. Einige Knoblauchzehen sollten nicht vergessen werden. Pesto wird gleich nach dem Kochen der Nudeln und Abtropfen mit den Nudeln vermischt und dann serviert.

Guten Appetit!

Weihnachten bei AlbinZ 2010

Wer hat nicht seine kleinen Bräuche zu Weihnachten? Bei uns gehört auf jeden Fall ein Weihnachtsbaum dazu – nicht erst, seitdem wir Kinder haben, die inzwischen groß geworden sind. Am Wochenende vor Heiligabend fährt meine Frau mit unseren beiden Söhnen nach Dohren-Gehege, um dort unseren Baum höchst persönlich zu ‚schlagen’ – wie man sagt. Neben Bratwurst gehört ein Hektoliter Glühwein dazu … Dieses Jahr haben wir einen besonders schönen Baum erwischt:

Weihnachtsbaum bei den AlbinZ 2010

Und nach dem Gottesdienst (dieses Jahr um 16 Uhr 30) und dem Essen gegen 18 Uhr gibt es dann die ‚Bescherung’. Seit einigen Jahren machen wir es ganz spannend: Wir verpacken die Geschenke gleich mehrmals und benutzen dafür hauptsächlich altes Geschenkpapier u.ä. Auf dem ersten Papier kommt der Name dessen, der das Geschenk wirklich erhalten soll. Auf den weiteren ‚Verpackungen‘ können dann die Namen der anderen stehen. Jetzt wird reihum gewürfelt. Wer eine sechs (oder eins) würfelt, der darf sich ein Geschenk mit seinem Namen nehmen und es auspacken. Ist es ein weiteres Mal eingewickelt, so legt er das Geschenk zurück. So geht das, bis alle Geschenke den eigentlich Beschenkten erreichen und von diesem ausgepackt wurden.

Das Mehrfacheinpacken der Geschenke kommt traditionsgemäß aus Schweden: Zum Julfest (Wintersonnenwende) schenkt man sich kleine Sachen (Julklapp), die von unbekannten Gebern einfach in die gute Stube geworfen werden. Diese Geschenke verpackt man auch mehrmals (so kann sich ein zunächst großer Karton am Ende als ganz kleines Geschenk entpuppen).

siehe hierzu auch: Weihnachten bei AlbinZ (2005)

Töster Markt 2010 – Flohmarkt in Tostedt

Leider hat auch in diesem Jahr das Wetter nicht ganz mitgespielt. Zum 38. Flohmarkt in Tostedt, kurz Töster Markt genannt, stellte sich wieder Regen ein, kein Dauerregen, aber eben kein Sonnenwetter – wie es für morgen vorausgesagt wird. Aber das konnte dem Treiben keinen Abbruch tun. Neben den vielen „echten“ Flohmarktständen, die Trödel und dergleichen feilboten, gibt es immer mehr Fress- und Saufbuden, die für das leibliche Wohl sorgen.

In einem Jahr geht’s dann weiter …

Flohmarkt Tostedt 2010 - Töster Markt

Flohmarkt Tostedt 2010 - Töster Markt

Flohmarkt Tostedt 2010 - Töster Markt

Flohmarkt Tostedt 2010 – Töster Markt

Flohmarkt Tostedt 2010 - Töster Markt

Flohmarkt Tostedt 2010 - Töster Markt

38. Flohmarkt in Tostedt (Töster Markt)

Es ist wieder soweit: Am kommenden Samstag (02. Oktober) findet in unserem kleinen Heideort Tostedt, auf halber Strecke zwischen Bremen und Hamburg gelegen, Norddeutschlands größter Flohmarkt mit rund 700 Ausstellern auf ca. 6.580 Metern Standfrontfläche statt – in diesem Jahr zum 38. Mal. Der Flohmarkt in Tostedt wird auch kurz Töster Markt genannt (Töst ist die niederdeutsche Form von Tostedt).

Der Flohmarkt öffnet offiziell von 10.00-18.00 Uhr seine Pforten. Insider stehen aber schon ab 5 Uhr auf der Matte. Neben den rund 700 Ausstellern gibt es auch Musik mit der Pankopen Kapelle, Horny Jazz Union, und Schülerband. Außerdem dabei Bungee-Jumping und Ekki, das Maskottchen des veranstaltenden Werbekreises Tostedt.

Töster Flohmarkt 2009

Noch verspricht die Wettervorhersage meist wolkiges, aber trockenes Wetter. Erst am Abend soll es einige Regentropfen geben. Hoffen wir also das Beste.

Kleiner Tipp am Rande:
Flohmarkt in Tostedt mit dem DRK, ab 7.00 Uhr Frühstück,
ab 11.30 Uhr Mittagessen, ab 14.00 Uhr Kaffeestube, in der
Geschäftsstelle, Himmelsweg 23, Info: Dieter Weis, Tel.: 04182-1233.

Am Sonntag, den 3. Oktober gibt es dann auch noch einen verkaufsoffenen Sonntag in Tostedt von 12.00- 17.00 Uhr., Info: Jens Gerlach und Christian Wilkens, ein Termin des Werbekreises Tostedt.

siehe auch das folgende Video: Flohmarktfieber: Töster Markt 2009

Flusskrebsessen 2010

Am Samstag fand bereits zum 6. Mal unser alljährliches Flusskrebsessen bei Catarina und Klaus statt. Leider musste meine Frau wegen ihrer Erkrankung und auch mein älterer Sohn Jan (er war bis heute Morgen beim Open Flair Festival in Eschwege) absagen. So war ich diesmal nur mit meinem jüngeren Sohn gekommen.

Flusskrebsessen

Neben den Flusskrebsen gab es wieder jede Menge andere Leckereien und als Höhepunkt und Nachtisch Panna cotta und Mousse au Chocolat – diesmal von meinen jüngeren Sohn, dem Meisterkoch, zubereitet.

Foto vom vorjährigen Flusskrebsessen

In diesem Jahr stand Klaus ganz im Mittelpunkt des Geschehens. Er war nicht nur für den Toast zuständig („Noch ’en Toast?“), sondern er erzählte von seinen zahlreichen Reisen und Kameltouren durch die Sahara in den 70er bis hin zu den 90er Jahren. Dabei besuchte er nicht nur Länder wie Mali, Niger, den Tschad und Sudan, sondern kam auch in Länder wie Usbekistan, Kasachstan und Tadschikistan.

Von einer dieser Reisen mit einer Kamelkarawane durch den Sudan hat er auch ein Buch veröffentlicht: Cowboys der Wüste. Im Klappentext dazu heißt es: Wie die Cowboys im Wilden Westen treiben die Kameltreiber ihre Kamelkarawane quer durch den Sudan nach Ägypten. Klaus Höppner war einer von ihnen.Während des 1000 km langen Rittes lernte er Hitze und Kälte, Hunger und Krankheit kennen und überlebte nur, weil er sich den Bedingungen der Karawane total unterwarf. Sein fesselnder Bericht vermittelt einen lebendigen Eindruck von Land und Leuten und beweist, daß Reisen auch heute noch ein Abenteuer sein kann.

Klaus Höppner: Cowboys der Wüste

Später mit Sicherheit etwas mehr hierzu. Vor zehn Jahren – zum Jahrtausendwechsel 1999 auf 2000 war ich mit meinen Lieben zwei Wochen in Südtunesien – hat Klaus meinen Söhnen, meiner Frau und mir an einem längeren Nachmittag einen Großteil seiner Bilder (Dias) von seinen Reisen gezeigt. Er hat dabei ein seltenes Talent die endlos vielen Geschichten und Anekdoten auf spannende und plastische Weise zu erzählen.

siehe auch meine Beiträge: Finnische Tradition: Flusskrebsessen 2005Flusskrebsessen 2006Flusskrebsessen 2007Flusskrebsessen 2008Flusskrebsessen 2009