Kategorie-Archiv: Fußball: Welt- und Europameisterschaften

Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006/2010 & Europameisterschaft 2008

Fußball – online

Bis der Ball in der Fußball-Bundesliga wieder rollt, dauert es noch einige Zeit (am Freitag, den 14. August, empfängt Bayern München den HSV zum Saisonauftakt). Das heißt aber nicht, dass bis dahin nichts los wäre, was das Runde anbelangt, das ins Eckige muss. Bis zum 31.08.2015 12:00 Uhr ist nämlich das Transfer-Fenster offen, d.h. bis dahin dürfen die Profivereine des deutschen Fußballs wie auf einem Sklavenmarkt Spieler kaufen bzw. verkaufen.

Und damit sind wir bereits auf eine Website gestoßen, die uns detailliert über Spieler, Vereine und Ligen dieser Welt informiert, was Marktwerte und Transfersummen einschl. der Gerüchte um mögliche Transfers betrifft. Dabei erfährt man auch vieles über die ‚Leistungsdaten‘ der Spieler, über die Kader der Vereine und ich weiß nicht, was sonst noch: transfermarkt.de

Eine für Fußballfans (aber auch andere Sportfans) höchst interessante Website ist ergebnisselive.com. Hier bekommt man so ziemlich alle Ergebnisse aller Fußballspiele unseres Globus geliefert – mit Liveticker, Statistiken, Mannschaftsaufstellungen – und nach dem Spiel meist auch mit Videos von den Höhepunkten des Spiels samt der Tore.

Bei kicker online schaue ich vorbei, wenn ich es etwas genauer wissen will (Spielberichte usw.). Apropos Kicker: Das Wort ist wie Handy, Beamer usw. ein Wort, das englisch klingt, aber (zumindest in der Wortbedeutung) nicht englisch ist. Auf der britischen Insel ist das, was wir Kicker nennen, ganz einfach ein Football Player.

    WilliZ Dauerkarte bei ‚11 Freunde‘

Eigentlich lese ich keine Zeitung und habe auch nicht viel für Zeitschriften übrig: alles Papierverschwendung! Jetzt habe ich mir aber doch ein Abonnement zugelegt: 11 Freunde – Magazin für Fußballkultur – natürlich auch online für lau erhältlich. Mir gefällt das ganz einfach, wie hier witzig, sogar auf gewissen höherem literarischen Niveau über Fußball gefachsimpelt wird. Wirklich empfehlenswert.

Wenn’s denn wieder soweit ist (Bundesligastart), dann rufe ich natürlich bundesliga.de auf: Hier ist man live (Ticker mit Aufstellung und Statistiken – und Radioreportagen) dabei und hat alle laufenden Spielpaarungen der ersten und zweiten Liga auf einem Blick. Ergänzt wird das alles durch Videos, Spielberichte usw. usf.

Natürlich gucke ich auch bei den Öffentlich-Rechtlichen immer wieder gern vorbei: sportschau.de der ARD oder zdfsport.de – da finde ich auch alle anderen Sportarten ausführlich kommentiert und in Bildern/Videos. Bei großen Sportveranstaltungen (z.B. Olympia) werden extra Startseiten geschaltet, über die ich dann alles Wichtige erfahren kann.

Das ist so meine Fußballwelt – online. Natürlich gibt es noch viele andere Websites, die über die (zweit-)schönste Nebensache der Welt informieren: spox.comsport1.de90min.com uvm. Als Werder-Fan besuche ich natürlich immer wieder die Werder-Seite und die Werder-Seiten von weser-kurier.de und kreiszeitung.de aus dem Bremer Umland.

Was sind Eure Websites, über die Ihr Euch über die sportlichen Ereignisse dieser Welt online informiert? Und warum gerade die? Vielleicht schreibt Ihr mir ja einen kleinen Kommentar. Ich freue mich auf jeden Fall! 😉

Blech statt Gold Bronze

Tore entscheiden nun einmal ein Fußballspiel. Im Spiel um Platz drei bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen in Kanada musste sich die deutsche Mannschaft mit 0:1 in der Verlängerung den Engländerinnen geschlagen geben, weil sie ihre vielen Chancen vergaben. Der Elfmeter, der zum einzigen Tor des Spiels führte, war vielleicht nicht ganz unumstritten, aber wer es nun einmal nicht schafft, Tore zu schießen, der hat auch den Sieg nicht verdient.

Wären nicht die US-Amerikanerinnen, die im Endspiel gegen Japan deutlich und verdient mit 5:2 gewannen, dann müsste man sagen: Diese Frauen-WM war nicht nur für die deutschen Spielerinnen eine große Enttäuschung. Der erhoffte Schritt nach vorn blieb aus.

    Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2015

Was mir besonders bei den deutschen Spielerinnen aufgefallen ist, das ist diese bescheidene Schusstechnik: Das Schussbein streckt sich so zum Ball, während der Körper nach hinten fällt. Damit bewegt sich der Körperschwerpunkt weg vom Ball – und der Schuss geht in die Wolken. Um einiges besser machten es die US-Girls, die besonders im Endspiel eine sehenswerte Leistung boten.

Ebenfalls am Wochenende endete die Europameisterschaft der U-17-Mädchen in Island. Die deutschen Juniorinnen schieden in ähnlicher Weise im Halbfinale aus (0:1 gegen die Schweizerinnen) wie die Seniorinnen bei der WM. Trotz klaren Übergewichts im Spiel erzielten sie keine Tore. Europameister wurde Spanien nach einem 5:2-Sieg gegen die Schweiz.

Und auch die südamerikanische Kontinentalmeisterschaft Copa América 2015 hat am Wochenende ihren Abschluss gefunden: Gastgeber Chile siegte im Elfmeterschießen gegen Favorit Argentinien.

Während die Mannschaft der Bundesliga bereits aus dem Urlaub zurückgekehrt sind und sich auf die neue Saison vorbereiten, startet heute die U-19-Europameisterschaft der Junioren in Griechenland. Auch hier ist eine deutsche Mannschaft beteiligt, die übrigens Titelverteidiger (mit Spielern wie Joshua Kimmich, Davie Selke bzw. Levin Öztunali) ist.

Schuss in den Ofen

Die deutschen Fußball-Frauen hatten sich viel vorgenommen. Der dritte Stern sollte her. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Kanada konnte frau sich im Viertelfinale gerade noch der starken Französinnen erwehren (im Elfmeterschießen hielt Nadine Angerer den letzten Elfer). Im Halbfinale gegen die USA war dann aber Schluss. Die Amerikanerinnen siegten verdient, wenn auch glücklich: Célia Šašić hatte beim Stand von 0:0 in der 63. Minute einen Foulelfmeter verschossen. Die US-Amerikanerin Carli Lloyd machte es dann sechs Minuten später besser: Nach meinem Geschmack fand das zum Elfmeter führende Foul allerdings außerhalb des Strafraums statt. Kelley O’Hara, neun Minuten zuvor eingewechselt, machte dann in der 84. Minute mit dem 2:0 für die USA alles klar.

    Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2015 in Kanada

Und auch die U21-Herren konnten bei der EM in Tschechien ihrer (selbsternannten) Favoritenrolle nicht gerecht werden: Im Halbfinale kassierten die Jungspunde eine dicke 5:0-Niederlage gegen Portugal, die dann allerdings im Finale den Schweden im Elfmeterschießen unterlegen waren.

Die zuvor als neue ‚goldener Generation‘ gepriesene deutsche Mannschaft (nach den U21-Europameistern von 2009) erwies sich mithin als Luftnummer. Schon zuvor waren die U20-Junioren bei der WM in Neuseeland im Viertelfinale gescheitert (Serbien siegte überraschend gegen Brasilien).

Nein, es ist nichts mit einem Titelgewinn nach dem anderen. Ich fürchte eher, dass dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien so schnell kein neuer Titel auch bei den ‚Senioren‘ folgen wird. Die Europameisterschaft steht im nächsten Jahr an. Und es gibt eine Reihe von Mannschaften, die den Deutschen Paroli bieten werden. Viele Jäger sind des Hasen Tod. Die deutschen Spieler haben nicht das Potential, ähnlich wie die Spanier zuvor, über mehrere Jahre den Weltfußball zu bestimmen. Ich denke, das ist auch gut so.

Turnierzeit (Sommerfußball 2015)

Die Fußball-Saison 2014/2015 ist beendet: Die Bayern sind wieder einmal deutscher Meister geworden (sowohl die Männer als auch die Frauen). Den DFB-Pokal holte sich der VfL Wolfsburg (gleichfalls die Damen und die Herren). Champions League-Sieger wurde dank Messi und Neymar und zum 5. Mal der FC Barcelona (bei den Frauen übrigens zum 4. Mal der 1. FFC Frankfurt). Wer nun denkt, lieber NICHT-Fußball-Fan, der Sommer wäre eine Fußball-FREIE Zeit, der muss sich getäuscht sehen.

Der Sommer 2015 ist wieder einmal Turnierzeit. In Neuseeland läuft zz. noch die U20-Weltmeisterschaft – heute mit den Halbfinalspielen. Das deutsche Team, als Mitfavorit angereist, musste sich im Viertelfinale nach einem Elfmeter-Schießen der Mannschaft aus Mali geschlagen geben und weilt inzwischen im wohl verdienten Urlaub. Derweil kämpfen die Frauen um die WM-Krone in Kanada. Die deutsche Mannschaft ist in der Gruppenphase als Sieger der Gruppe B hervorgegangen und spielt im Achtelfinale am Samstag, den 20.06. (22 Uhr MESZ) voraussichtlich gegen die Niederlande oder Schweden. Der Weg zum Weltmeistertitel ist aber noch lang und endet im günstigsten Fall am Sonntag, den 5. Juli (Spielbeginn 6. Juni – 1 Uhr MESZ). Frauenfußball beherrscht also zz. die sportlichen Schlagzeilen (wie bereits vor vier Jahren, als die deutsche Mannschaft vor heimischen Publikum ihrer Favoritenrolle nicht gerecht wurde).

    Fußball-Weltmeisterschaft 2015 der Frauen in Kanada

Für mich interessanter ist da schon die Europameisterschaft der U21-Herren, die heute in Tschechien startet. Blick zurück in Freude: 2009 wurde in Schweden eine deutsche Mannschaft U21-Europameister. Sechs Spieler (Manuel Neuer, Jérôme Boateng, Benedikt Höwedes, Mats Hummels, Sami Khedira und Mesut Özil) bildeten fünf Jahre später den Kern des Weltmeister-Teams und sind auch heute noch Leistungsträger der A-Mannschaft.

    U21-Europameisterschaft 2015 in Tschechien

Auch in diesem Jahr gilt Deutschland als Favorit auf den Titel (einige der Spieler haben bereits in der A-Mannschaft debütiert). Die Qualifikation zu diesem Turnier wurde auf jeden Fall unbeschadet überstanden. Deutschland startet heute in Prag um 20 Uhr 45 in Prag gegen Serbien. Die ARD überträgt das Spiel ab 20 Uhr 15.

Was die Fußball-EM für Europa ist, das ist die Copa América für Südamerika. In diesem Jahr findet diese in Chile statt. Eine Qualifikation zu diesem Turnier gibt es mangels Ländermasse nicht – im Gegenteil: mit Jamaika und Mexiko hat man zwei Gastmannschaften eingeladen. Das Turnier hat mit drei Gruppen a vier Mannschaften begonnen, läuft noch bis zum 4. Juli und endet im Estadio Nacional de Chile von Santiago de Chile.

Und dann gibt es da noch die U19-Europameisterschaft vom 6. Bis 19. Juli in Griechenland (ebenfalls mit deutscher Beteiligung).

Wer also noch nicht satt ist vom Fußball, der kann sich hier genügend Nachschlag holen. Die 2. Liga beginnt dann am 24. Juli, die Bundesliga am 14. August (siehe Rahmenterminkalender 2015/2016 als PDF) – wenig Zeit zum Luftholen ;-).

Außenseiter auf EM-Kurs

Bei den Qualifikationsspielen zur Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich sorgten wieder einmal die vermeintlich Kleinen für die großen Überraschungen. In der Gruppe A siegte Island 2:1 gegen Tschechien und übernahm wieder die Tabellenspitze. Mit diesem Sieg stießen die Isländer das Tor zur EM 2016 ganz weit auf und haben z.B. auf den WM-Dritten Niederlande weiterhin fünf Punkte Vorsprung. Überraschend kommt dieser Erfolg allerdings nicht. Bereits bei der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien konnten die Isländer überzeugen und scheiterten nur knapp in den Play-off-Spielen gegen Kroatien.

Fußball-EM-Qualifikation: Sieg der Isländer gegen Tschechien mit 2:1

Aber auch Wales (Gruppe B) mit dem 1:0-Sieg gegen Belgien (Torschütze Gareth Bale) und Österreich (Gruppe G) mit dem 1:0-Sieg in Russland sind auf gutem Weg Richtung Frankreich unterwegs.

Fast schon nicht mehr überraschend kommt in Gruppe F der zweite Sieg der Färöer gegen Griechenland vor einheimischem Publikum. Nachdem 1:0-Sieg in Piräus siegten die Färinger jetzt 2:1 in Tórshavn. Das dürfte das AUS für die Griechen bedeuten.

Die deutsche Mannschaft erfüllte in Gruppe D mit dem 7:0-Sieg gegen Gibraltar ihr Plansoll und liegt weiterhin einen Punkt hinter Polen, die 4:0 gegen Georgien gewannen. Am 4. September spielen dann Polen und Deutschland in Frankfurt/Main voraussichtlich um den Gruppensieg.

Da erstmals 24 statt wie bisher 16 Mannschaften der 54 Mitgliedsverbänden der UEFA an der Endrunde teilnehmen werden, so qualifizieren sich neben Gastgeber Frankreich die jeweils Gruppenersten und –zweiten (18 Mannschaften) direkt. Außerdem ist der Beste der Gruppendritten direkt qualifiziert. Die weiteren acht Gruppendritten ermitteln dann noch die vier letzten Teilnehmer in so genannten Play-Offs untereinander. So könnten auch Mannschaften wie Schottland, Albanien oder Israel den Weg nach Frankreich zur EM schaffen.

Zeichen und Wunder: Blatter geht …

Dass Sepp Blatter so schnell wieder in die Schlagzeilen rückt, wer hätte das gedacht. Es geschehen manchmal doch noch Zeichen und Wunder. Oder vielleicht doch nicht? Blatter geht und tritt sein Amt als Präsident der FIFA, nur vier Tage nach seiner Widerwahl, ab.

Zuletzt schrieb ich: Aber vielleicht kommt es dann doch schneller anders, als man heute noch denken kann. – Ich sollte Recht behalten.

Blatter mit Beckenbauer © dpa

Berichte von US-Medien legen den Schluss nahe, dass Blatter nur auf juristischen Druck – und eventuell sogar in einer Kurzschlussreaktion agiert haben könnte. In der „New York Times“ ist sogar von FBI-Ermittlungen die Rede. Die Zeitung hatte in der Vorwoche die Verhaftungen von führenden Fußball-Funktionären als erste publik gemacht und den Anstoß zur neuen Eskalationsstufe der massiven FIFA-Glaubwürdigkeitskrise kurz vor Blatters dennoch geglückter Wiederwahl am Freitag gegeben. (Quelle: heute.de)

Ich bezweifle, dass die ganze Fußballwelt jetzt erleichtert ist. Blatter hatte es geschafft, besonders bei den afrikanischen und asiatischen Verbänden Rückhalt für sein Agieren zu finden, auch wenn dieser Rückhalt zuletzt zu bröckeln begann. Inwieweit diese Rückendeckung durch Korruption und Bestechung errungen wurde, kann man heute nur erahnen. Es waren in erster Linie die westlichen Fußballverbände (Europa, Nordamerika, Australien), die gegen Blatter geschossen haben. Das sollte bedacht werden, wenn jetzt ein Neubeginn der FIFA gelingen soll. Nur gemeinsam kann man das Gebäude des Weltfußballs wieder errichten.

in diesem Zusammenhang äußerst lesenswert: Wer ist eigentlich Sepp Blatter?: „… als Blatter 1975 zur Fifa stieß, damals eine kleine Klitsche mit elf Mitarbeitern, die alle vier Jahre gerade so eine Weltmeisterschaft organisiert bekam.“ Heute ist die FIFA ein milliardenschweres Unternehmen, auch durch Sepp Blatter!

Zum Fußball mit Ball: Ohne (auch in diesen Fällen) hellseherische Fähigkeiten zu besitzen, haben sich meine Prognosen bestätigt: Die Relegationsspiele zur Bundesliga und 2. Liga erwiesen sich als sehr enge Kiste (On the knife’s edge). Der KSC stand bereits zur Schwelle zur Bundesliga und führte 1:0 gegen den HSV, als in der Nachspielzeit der Schiedsrichter einen Freistoß wegen eines angeblichen Handspiels gegen den KSC verhängte, der zum Ausgleich und damit zur Verlängerung führte. Die Schiedsrichterentscheidung gilt als äußerst umstritten. In der Nachspielzeit erzielte dann der HSV den 2:1-Siegtreffer und damit den Verbleib in der Erstklassigkeit (ohne auch nur ansatzweise den Nachweis zu erbringen, erstklassig zu sein). In München war die Situation ähnlich. Bis zum Ablauf der regulären Spielzeit stand das Spiel zwischen 1860 München und Holstein Kiel im Relegationsrückspiel zur 2. Liga 1:1. Das hätte Kiel durch die Auswärtstorregel (Hinspiel endete bekanntlich 0:0) für den Aufstieg gereicht. Aber in der Nachspielzeit schaffte 1860 dann doch noch den Sieg und verbleibt so in der 2. Liga.

On the knife’s edge

Die Palastrevolte blieb aus: Sepp Blatter wurde zum Präsidenten der FIFA wiedergewählt. Allerdings erzielte er nur 133 Stimmen in 1. Wahlgang, also nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit. Doch sein einziger Herausforderer, Prinz Ali bin al-Hussein von Jordanien, zog seine Kandidatur vor der zweiten Wahlrunde zurück. Dieser hatte überraschend 73 Stimmen bekommen. Immerhin …

Anstatt nun eine Strategie für den Weg aus der größten Krise des Weltfußballverbandes nach dem jüngsten Korruptionsskandal zu suchen, attackierte Blatter mit Verschwörungstheorien und drohenden Worten die US-Justizbehörden sowie die Europäische Fußball-Union (UEFA) um Michel Platini und DFB-Präsident Niersbach. Vor der Weltpresse legte er einen dünnhäutigen Auftritt hin. Ob er Sorge habe, angesichts des Korruptionssumpfs irgendwann selbst hinter Gitter zu müssen? „Verhaftet, wofür? Nächste Frage“, beschied Blatter und verabschiedete sich. Die wahre Gefahr für ihn kommt von außen und sie ist unberechenbar. Blatters Schicksal liegt nach den Ereignissen und Schlagzeilen der vergangenen Tage nicht mehr in seinen Händen und denen seiner FIFA-Brüder.

In diesen Tagen wurde sehr viel Hohn und Spott über Blatter ausgeschüttet. Nicht nur im Internet, sondern auch in den Medien wie Fernsehen und Presse. Blatter scheint das nicht zu tangieren. Irgendwo (ich denke, es war bei 11freunde.de) munkelt man, dass Blatter anstrebt, den Friedensnobelpreis zu bekommen (zumindest die FIFA während seiner Amtszeit). Bei Blatters bestehendem Realitätsverlust wäre so ein Ansinnen durchaus denkbar.

Die FIFA mit ihren 209 Mitgliedern übertrifft die Mitgliederzahl der UN (zz. 193) und ist damit eine wirklich weltumspannende Organisation. Fußball ist nun einmal ein Sport, der (fast) überall äußerst beliebt ist und bei dem die Menschen über Grenzen hinaus zueinanderfinden. Nur ist eben diese FIFA, in der Arm neben Reich mit gleichem Stimmrecht an einem Tisch sitzen, über alle Maße anfällig, wenn es z.B. um die Vergabe großer Sportereignisse wie Fußballweltmeisterschaften geht. Wie sollen so viele Köpfe unter einem Hut? Da wird eben nachgeholfen (und das nicht erst jetzt), für ein Land als Veranstalter zu stimmen, indem man finanziell unterstützt. Schon vor Blatters Zeiten soll es Korruption und Bestechung gegeben haben.

Nur hat eben dies unter Blatter Ausmaße angenommen, die mafiöse Strukturen ähneln. Wenn sich ein Land wie Katar für die Austragung einer WM bewirbt (das ist ihr gutes Recht) und dann ohne weiteres den Zuschlag bekommt, dann kann das nicht nur Kopfschütteln bei allen Fußballfans angesichts solcher Absurdität (Fußball in der Wüste!) erzeugen. Dann muss ein Aufschrei durch alle nationalen und kontinentalen Verbände gehen, die noch nicht korrupt sind. Ist das geschehen?

Hätte nicht jetzt die Justiz eingegriffen, dann wäre man auch in Europa möglichst schnell wieder zur Tagesordnung zurückgekehrt. Klar, man hätte Blatters Gegenkandidaten unterstützt – und verloren. Ist nun einmal so. Aber sonst? Business as usual! Gegen Katar und Russland als WM-Veranstalter ist sowie so nicht mehr anzustinken …

Was kann man also gegen Blatter und seine ‚Glaubensbrüder‘ tun? So etwas wie eine Neugründung des Weltverbandes – ähnlich wie im Profiboxsport – wurde bereits angedacht, ist aber wohl kaum realisierbar. Die WM 2018 in Katar und die 2022 in Russland boykottieren? Davon will in Europa bisher auch keiner etwas wissen. Dass auch Blatter hinter Gitter wandern wird, das wünschen sich zwar viele, aber ich glaube kaum, dass das geschehen wird. Es bleibt also alles wie gehabt: Blatter thront in seinem Wahn weiterhin über den Weltfußball!

Aber vielleicht kommt es dann doch schneller anders, als man heute noch denken kann. Wir dürfen gespannt bleiben …

Aufstieg in die 3. Liga 2015: SV Werder Bremen U23

Nun der Fußball ist nicht nur FIFA und Blatter. Am Samstag gewann der VfL Wolfsburg in Berlin den DFB-Pokal mit 3:1 gegen Borussia Dortmund. Und auch sonst ist die Saison 2014/2015 noch nicht ganz beendet. In diesen Tagen gibt es diverse Relegationsspiele, also Spiele, die über Verbleib oder Abstieg bzw. Aufstieg in verschiedenen Ligen entscheiden. Gestern schaffte z.B. die Mannschaft von Werder Bremen II (U23) den Aufstieg in die 3. Liga durch einen Sieg bei Borussia Mönchengladbach II in der Verlängerung mit 2:0 (Hinspiel in Bremen endete 0:0). Heute nun krampft ab 19 Uhr der HSV in Karlsruhe gegen den KSC um seinen Verbleib in der Fußball-Bundesliga (das Spiel in Hamburg endete wie bekannt mit 1:1). Und am Dienstag spielt dann noch 1860 München gegen Holstein Kiel um den Verbleib in Liga 2 (Hinspiel in Kiel endete 0:0). Alles bewegt sich auf des Messers Schneide. Gespannt bin ich auf jeden Fall auf das Spiel in Karlsruhe. – Aber das ist längst nicht alles: Schon läuft die U20-WM in Neuseeland mit deutscher Beteiligung (übrigens ohne Davie Selke). Und am Sonntag beginnt die Frauen-WM in Kanada für die deutsche Mannschaft (… am Ende tritt dann Herr Blatter wieder auf, um den Pokal zu überreichen).

Das Ausmisten des FIFA-Stalls

Fußball ist heute hauptsächlich ein Geschäft. Es geht also um Geld. Und im Fußball inzwischen um viel Geld. Und wenn’s um viel Geld, dann wird’s dreckig … Jeder Beteiligte versucht sein Schäfchen ins Trockene zu bringen. Da verwundert es keinen, wenn hohe Funktionäre der FIFA, des Weltfußballverbandes, schon einmal in die prallgefüllten Kassen greifen.

Am Morgen des 27. Mai 2015 sind sechs Fußballfunktionäre durch die Kantonspolizei Zürich im Auftrag des Bundesamts für Justiz auf Grund eines US-Verhaftsersuchen im Hotel Baur au Lac festgenommen worden. Das Gesuch datiert gemäß der Sprecherin des Bundesamts auf den 21. Mai 2015, es wurde durch das Office for International Affairs des Justizministerium der Vereinigten Staaten ausgestellt. Den Funktionären wird Korruption vorgeworfen. In Auslieferungshaft gesetzt wurden gemäß dem US-Justizministerium dabei die Funktionäre Jeffrey Webb, Eduardo Li Sánchez, Julio Rocha, Costas Takkas, Eugenio Figueredo, Rafael Esquivel sowie José Maria Marin. Am Abend des 27. Mai haben die Behörden von Trinidad und Tobago einen Haftbefehl für den früheren FIFA-Vizepräsidenten Jack Austin Warner erhalten.

Unabhängig davon hat die FIFA am 18. November 2014 eine Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt, worauf in Folge ein Strafverfahren eingeleitet worden ist. Daraufhin wurde im Auftrag der Bundesanwaltschaft ebenfalls am Morgen des 27. Mai 2015 das FIFA-Hauptquartier durchsucht. Hierbei geht es um die Vergaben der WM an Russland und Katar.
(Quelle: de.wikipedia.org)

Blatter mit Beckenbauer © dpa

„Derartiges Fehlverhalten hat im Fußball keinen Platz. Wir werden dafür sorgen, dass alle daran beteiligten Personen aus dem Fußball entfernt werden“, sagte Blatter in einem FIFA-Statement zu den juristischen Verfehlungen der Funktionäre, die vom Weltverband noch am gleichen Abend suspendiert worden waren. (Quelle: heute.de)

Man bekommt Tränen in die Augen, wenn man Herrn Blatter so reden hört. Welche Satansbrut haben Sie nur an Ihrem Busen genährt. Oder sollte es etwa so sein, dass Ihre Brust selbst ‚satanisch‘ ist? Ist es nicht geradezu ein ‚System Blatter‘, dem jetzt auf die Pelle gerückt wird? Also alles Gerede von Ihnen nichts anderes als Ablenkungsmanöver sind?

Wie viel Dreck Herr Blatter selbst am Stecken hat, kann man nur erahnen. Vorwürfe gibt es genügend gegen ihn. Aber der alte Mann vom Zürichberg klebt weiterhin an seinem Stuhl und will eine weitere Amtszeit für sich in Anspruch nehmen.

Nein, es wird Zeit, dass dieser Saustall von FIFA endlich ausgemistet wird. Die Verhaftungen und Strafverfahren können nur der Anfang sein. Immerhin werden auch schon die ersten Sponsoren sichtlich nervös.

„Aktuell sind die Mitglieder des UEFA-Exekutivkomitees davon überzeugt, dass es zwingenden Bedarf für einen Führungswechsel in dieser FIFA gibt und dass der FIFA-Kongress verschoben werden sollte, um innerhalb der nächsten sechs Monate eine neuerliche FIFA-Präsidentschaftswahl zu organisieren“, hieß es in einem Statement der UEFA, dem europäischen Fußballverband. Weil das „System FIFA“ den Fußball, wenn es nicht gestoppt wird, irgendwann „töten würde“. Der englische Verbandschef Greg Dyke forderte als Konsequenz aus dem Skandal in einem Interview den Rücktritt Blatters als FIFA-Chef.

Aber die FIFA und damit Herr Blatter wollen zur „Agenda“ übergehen. Herr Blatter hat schon viele ‚Krisen‘ überstanden. Warum nicht auch diese? Ich befürchte, dass nicht genügend Wasser zur Verfügung steht, um auch den Dreckhaufen Blatter aus dem Saustall der FIFA wegzuschwemmen. Die nächsten Tage versprechen viel FIFAtische Spannung.

Die Kleinen … ziemlich groß

Für viele Spieler der deutschen Fußballnationalmannschaft wird es Zeit, dass sich das Jahr dem Ende zuneigt. Morgen, am Dienstag in Vigo geht es noch einmal gegen Spanien. Da will man zeigen, dass es auch besser geht, obwohl einige Spieler (z.B. Özil, Neuer und Boateng) verletzt ausfallen. Dann ist erst einmal Pause angesagt. Die Helden vom Maracanã-Stadion sind müde.

Das deutsche Team muss sich erst einmal mit der Rolle des Gejagten anfreunden. Durch die vielen Belobigungen, Auszeichnungen mit silbernen Lorbeerblättern und jede Menge Shakehands kann der Blick aufs eigentlich Wesentliche schon einmal verloren gehen. Im nächsten Jahr wird alles anders (erst am 25. März 2015 geht’s weiter mit einem Freundschaftsspiel gegen Australien in Kaiserslautern und dann am 29. März in der Qualifikation zur EM 2016 in Tiflis gegen Georgien).

In einem Punkt dürfen sich die deutschen Spieler getröstet wissen: Gegen vermeintlich kleine Mannschaften, oft als Fußball-Zwerge oder gar Gnome abgetan, tut sich mancher schwer. Eigentlich sollte man nach dem 4:0-Sieg gegen Gibraltar froh sein, die einkalkulierten Punkte auch tatsächlich eingefahren zu haben. Natürlich geht es um das Wie, und da kann man nicht zufrieden sein. Aber da hat es in den bisherigen Qualifikationsspielen zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich andere viel schlimmer erwischt. Die Niederlande verlieren in Island (das leider gestern Abend 1:2 in Pilsen gegen die Tschechen verliert – schade), Spanien verliert in der Slowakei und Griechenland, immerhin Europameister 2004 und FIFA-Ranglisten-18., verliert zu Hause gegen den Ranglisten-187., die Färöer mit 0:1. Der Torschütze Jóan Símun Edmundsson dürfte wohl als Nationalheld in die Geschichtsbücher der Inselgruppe im Nordatlantik eingehen.

Qualifikation zur EM 2016: Färöer gewinnt in Griechenland 1:0

Aber auch andere Mannschaften, die als Favoriten zu gelten haben, tun sich schwer. Belgien (zz. 4. der Weltrangliste) liegt hinter Israel zurück. Und die Russen verlieren gegen Österreich, die auf einem guten Weg sind, die Qualifikation zu schaffen.

Was noch nicht gerichtet ist, wird sich bestimmt im nächsten Jahr richten. Und selbst für Gruppendritte ist ja noch nicht alles verloren (gilt für Island wie für Deutschland). 😉

Gibraltar

Heute spielt die deutsche Fußballnationalmannschaft in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 in Nürnberg gegen Gibraltar.

Obwohl die Gibraltar Football Association einer der ältesten Fußballverbände der Welt ist, wurde der gibraltarische Fußballverband erst im letzten Jahr Mitglied der UEFA, dem europäischen Fußballverband. Kernproblem bis dahin war der Widerstand Spaniens, das territorialen Anspruch auf den Besitz Gibraltars erhebt. Seit 1704, als die Englische Krone die Herrschaft über die Halbinsel erlangte und im Vertrag von Utrecht 1713 zugesichert bekam, versucht Spanien, die britische Kolonie zurückzuerobern. Der spanische Fußballverband drohte sogar damit, Mannschaften wie Real Madrid und den FC Barcelona aus den europäischen Vereinsmannschaftswettbewerben zu nehmen, wenn Gibraltar UEFA-Mitglied werden sollte.

Zuvor hatte sich Gibraltar bereits um eine Mitgliedschaft bei der FIFA, dem Weltfußballverband, bemüht. Die Bürokraten um Herrn Blatter brauchten angeblich zwei Jahre, um den Gibraltarern mitzuteilen, sie mögen erst Mitglied der UEFA werden. Am 26. September 2014 verweigerte dann die FIFA dem Verband die Mitgliedschaft mit der Begründung, dass Gibraltar kein unabhängiger Staat ist.

Nun der gibraltarischen Fußballelf werden keine Chancen gegen das deutsche Team eingeräumt. Diskutiert wird nur noch die Höhe des deutschen Siegs. Alles andere als ein hoher Sieg wäre allerdings auch blamabel.

    Der Felsen ('Rock') von Gibraltar 1986

Der Felsen von Gibraltar ist nicht unbedingt das ultimative Urlaubsziel, aber wenn man schon einmal im Süden Spaniens weilt (und vielleicht ein Faible für alles Britische hat), dann ist es durchaus lohnenswert, einmal einen Abstecher nach Gibraltar zu unternehmen. So war ich bereits zweimal dort (mit Frau und zuletzt auch mit meinen Söhnen), weil meine Eltern einmal an der Costa del Sol eine Ferienwohnung hatten. Das war in den Jahren 1986 und 1998.

Gibraltar hat schon einen eigentümlichen, gewissermaßen ‚kolonialen’ Charme. Man befindet sich nun einmal am Mittelmeer und unter mediterraner Sonne. Ansonsten ist aber (fast) alles ‚very british’: also rote Telefonzellen und Briefkästen, schwarze Taxen – und natürlich auch ‚Bed & Breakfast’. Und die Polizisten laufen mit dem berühmt-berüchtigen Bobbyhelm herum (zumindest war es 1998 noch so). Auf die Schnelle habe ich es leider nicht geschafft, Fotos (vielleicht auch Videos) von unseren kurzen Aufenthalten herauszusuchen, aber ich verspreche es: Ich werde in alten Fotoalben kramen …

Wenn aus Jägern Gejagte werden

Vielleicht kann jetzt der eine oder andere nachfühlen, wie es den Spaniern in den letzten Jahren erging. Die Iberer waren lange Zeit die Gejagten. Bis ins Endspiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft in diesem Jahr in Brasilien war das deutsche Team Jäger und zudem erfolgreicher Jäger. Aber mit dem Gewinn des Weltmeistertitels ist es nun zum Gejagten geworden. Jede Mannschaft, die gegen Deutschland spielt, wird alles geben, um gegen die ‚beste Mannschaft’ der Welt zu bestehen.

Gejagte empfinden anders als Jäger. Und auch der Kopf ‚arbeitet’ anders. Natürlich hat die deutsche Mannschaft keine guten Außenverteidiger. Und im Sturm fehlt ein echter ‚Vollstrecker’. Aber es ist vor allem dieses ‚Gespenst’, das im Kopf der Spieler herumgeistert.

Mühte man sich im ersten Qualifikationsspiel zur nächsten Europameisterschaft 2016 in Frankreich gegen Schottland noch zu einem knappen 2:1-Sieg, so bot diese Woche Tage der Ernüchterung: der 0:2-Niederlage in Polen folgte ein mageres Unentschieden mit 1:1 gestern in Gelsenkirchen gegen Irland.

Schaut man auf die Statistik des Polenspiel, dann sieht man, dass die deutschen Spieler gar nicht so schlecht gespielt haben können:

    Statistik zum Spiel Polen – Deutschland 2014 - Endstand 2:0

Aber dann gibt es diese individuellen Fehler, die zu Gegentoren führen, während der eigene Angriff es verpasst, die guten Chancen in Tore umzusetzen. Alles wirkt überhastet, hektisch, ja verkrampft. Es fehlt einfach die Lockerheit. Die Köpfe der Spieler sind nicht frei. Und diese werden nicht freier dadurch, dass man im Vorfeld eines Spieles gewissermaßen nur noch über die Höhe des angepeilten Sieges spricht.

Noch ist Polen Deutschland nicht verloren. Sogar als Gruppendritte kann man sich noch (über Relegationsspiele) für Frankreich 2016 qualifizieren. Aber natürlich haben Löw und Co. höhere Ansprüche. Jetzt heißt es Ruhe bewahren. Und vergessen, dass man ‚die beste Mannschaft’ der Welt ist. Dann davon ist man zz. ein weites Stück entfernt.

Trost spendet die Tatsache sicherlich nicht, dass auch andere große Fußballnationen ihre Probleme haben. Die Niederlande kassierte bereits die zweite Niederlage (siehe weiter unten). Auch Spanien startete mit stotterndem Motor. Die Griechen liegen fast ganz am Boden. Portugal tut sich schwer. England und Italien haben zwar ihre Spiele bisher alle gewinnen können. Aber Glanz und Glorie sehen anders aus.

Freude bereitet mir zz. die isländische Nationalmannschaft. Ich habe ja bekanntlich ein Faible für Island und alles Isländische. Und so gucke ich immer auch schon mal, wie sich Island im Fußball präsentiert. Zur WM 2014 hatte es Island in der Qualifikation immerhin als Gruppenzweiter hinter der Schweiz (Gruppe E) bis in die Play-Offs geschafft, scheiterte dort dann allerdings an Kroatien (0:0 und 0:2). Jetzt führt Island in Gruppe A der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft nach Siegen gegen die Türkei, in Lettland und zuletzt am Montag zu Hause gegen die Niederlande (2:0 – der erste Sieg der Isländer gegen die Holländer) mit neun Punkten und einem Torverhältnis von immerhin 8:0 Toren in der Hammergruppe mit eben den Niederlanden, Tschechien, der Türkei, Lettland und Kasachstan. Die Aussichten, einen der beiden ersten Plätze zu erobern sind also gut (und selbst ein dritter Platz könnte vielleicht genügen). Am 16.11.2014 spielt Island in Pilsen gegen Tschechien. Da könnte ein weiterer Grundstein zum Erreichen des EM-Turniers in Frankreich gelegt werden. Ich drücke auf jeden Fall ganz fest die Daumen!