Alle Artikel von WilliZ

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Versenkt!

Ja, auch Vereinslegende Thomas Schaaf hat nichts genützt: Dank eines Tores der Kölner in der 86. Spielminute sackte der SV Werder noch auf den 17. Tabellenplatz ab und damit auf einen direkten Abstiegsplatz. Immerhin wurde uns damit eine Blamage gegen die Kieler in der Relegation erspart. Drücken wir Holstein Kiel für das Rückspiel gegen Köln morgen die Daumen. Wäre schon ein Ding, wenn die Kieler mit dem bei Werder aussortierten Fin Bartels in der nächsten Saison erstklassig sein sollten, während Werder in den trüben Gewässern der 2. Liga fischen muss.

Hier vom vorerst letzten Spiel der Bremer in der Bundesliga. Wahrlich (k)eine Offenbarung fußballerischen Könnens…:


Fußball-Bundesliaga: SV Werder Bremen – Borussia Mönchengladbach 2:4 (34. Spieltag 2020/2021)

Ja, das Bild mit dem sinkenden Werder-Schiff: Immer wenn dunkle Wolken über der Weser aufzogen, drohte ich mit dem sinkenden Werder-Schiff. Und immer dann schafften es die Bremer in letzter Sekunde, in der Bundesliga zu bleiben (Herr Detektiv Graue, ob mit oder ohne dem Schiff: Ich bin unschuldig an Werders Versenkung in der Bedeutungslosigkeit):

SV Werder Bremen – nach dem 33. Speiltag 2020/2021
SV Werder Bremen – nach dem 33. Speiltag 2020/2021

Diesmal hat es also nichts genützt. Das Werder-Schiff ist untergegangen. Bei den bescheidenen Leistungen an den letzten zehn Spieltage (von 30 möglichen Punkten holten die Bremer gerade einen einzigen) ist das kein Wunder. Aber was soll ich mich da noch weiter auslassen:

SV Werder Bremen – nach dem 34. Speiltag 2020/2021
SV Werder Bremen – nach dem 34. Speiltag 2020/2021

Die Hälfte der Spieler dürfte Bremen verlassen. Und ein neuer Trainer ist (noch) nicht in Sicht. Sportchef Frank Baumann peilt natürlich den direkten Wiederaufstieg an. Aber bei der Konkurrenz in der 2. Liga (der HSV hat es im 3. Anlauf nicht geschafft) dürfte das schwer fallen.

Philipp Köster, Geschäftsführer und Chefredakteur der 11 Freunde (und Bielefeld-Fan – Glückwunsch zum Klassenerhalt) machte sich in seinem Newsletter zum Wochenende folgende Gedanken zum erster Spieltag der Bundesliga:

Wenn demnächst die Spielplaner der DFL zusammensitzen und die Ansetzungen der neuen Saison ausbaldowern, würden wir uns für den Auftakt gerne folgender Kracherpartien wünschen: Arminia Bielefeld – TSG Hoffenheim, Bayer Leverkusen – VfL Wolfsburg, RB Leipzig – Spvg Greuther Fürth, Holstein Kiel – VfL Bochum, FSV Mainz 05 – FC Augsburg und SC Freiburg – Union Berlin. Ach, wenn wir das so lesen, steigt die Vorfreude ins Unermessliche. Zumindest auf den Auftakt der zweiten Liga.

Dem wollen wir doch alle gern beipflichten: Das klingt wirklich nicht nach echten Kracherpartien. In der 2. Liga kicken inzwischen solche Traditionsvereine wie 1. FC Nürnberg, Fortuna Düsseldorf, Karlsruher SC, Hannover 96 , HSV und FC St. Pauli – sowie ehemalige Bundesligisten wie SV Darmstadt 98, SC Paderborn und wahrscheinlich FC Ingolstadt – aus dem Osten Dynamo Dresden und Hansa Rostock als Aufsteiger aus Liga 3. Natürlich Werder Bremen und – als Norddeutscher hoffe ich es (wg. Holstein Kiel) – der 1. FC Köln. Sonst eben: Holstein Kiel. So viele Nordderbys hat es bisher noch nicht gegeben. Da kann man Betriebssportruppen wie TSG Hoffenheim, Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg und RB Leipzig vergessen.



SV Werder Bremen Fanshop

Nie mehr erste Liga?

Schlimmer hätte es kaum kommen können: Da macht der SV Werder in Augsburg das Spiel – und verliert am Ende mit 0:2. Und ist plötzlich auf dem Relegationsplatz, muss außerdem fürchten, nach dem letzten Bundesliga-Spieltag sogar direkt abzusteigen. Neben Werder Bremen (31 Punkte) streiten sich noch der 1. FC Köln (30 Punkte) und Arminia Bielefeld (32 Punkte) um den rettenden 15. Tabellenplatz.


Fußball-Bundesliga 2020/2021 – 33. Spieltag: FC Augsburg – SV Werder Bremen 2:0

Denn die Bremer müssen gegen Borussia Mönchengladbach ran, die noch um den 7. Platz kämpfen, der zur Qualifikation zur neu geschaffenen Europa Conference League (noch so ein Thema, das vielen den Profifußball vergällt) berechtigt. Ein Spiel um Alles oder Nichts. Die Kölner haben den Schonabsteiger Schalke 04 zu Gast. Bielefeld muss in Stuttgart ran.

Nach der Niederlage in Augsburg musste der Trainer Florian Kohfeldt nun doch seinen Hut nehmen und wird für das Ende der Saison durch die Werder-Legende Thomas Schaaf trainiert.Nichts gegen Schaaf. Aber ob es sinnvoll ist, für diesen einen Spieltag (evtl. könnten noch die Relegationsspiele gegen den Dritten der 2. Liga hinzukommen, woran ich nicht glaube, dann könnte es vielleicht eine Art Nordderby werden: Holstein Kiel hat den direkten Aufstieg nach der 2:3-Niederlage in Karlsruhe noch nicht geschafft, ist aber mindestens 3.) den Trainer zu wechseln, wird sich zeigen. Wenn nicht, dann wird vor allem Geschäftsführer Frank Baumann die ganze Wut abbekommen, über den jahrelangen Niedergang des Klubs, die Fehleinkäufe en gros, den viel zu lange nicht und dann zu spät erfolgten Rauswurf des Trainers. Was sich eben so angestaut hat. Es ist vieles verkehrt gelaufen an der Weser: Rashica, Füllkrug, Selke und Sargent – den Namen nach könnte das ein ‚Sturm‘ sein, der für viele Tore sorgt. Aber nicht erst das Spiel gegen Augsburg offenbarte, dass die vier nur zu einem lauen Lüftchen im Stande sind.

Was kann da jetzt nur noch helfen? Da war das Bild vom sinkenden Werder-Schiff! Immer wenn dunkle Wolken über der Weser aufzogen, drohte ich mit dem sinkenden Werder-Schiff. Und immer dann schafften es die Bremer in letzter Sekunde, in der Bundesliga zu bleiben. Vielleicht hilft es ja auch jetzt wieder:

    Werder Bremen: Rettung in letzter Minute?!
    Werder Bremen: Rettung in letzter Minute?!

Der Sportverein Werder hat sich immer bemüht, einen eigenen Weg zu gehen, weg von der Hektik und Kurzatmigkeit, mit der Profiklubs sonst ihre Geschäfte betreiben. Vom diesem Weg ist Werder inzwischen längst abgekommen: Ich denke da nicht nur an die unglückseligen Partnerschaften mit Wiesenhof und wohninvest. Jetzt versucht der Verein, Geld durch Anleihen zu bekommen. Will man in der 1. Liga überleben, dann kann Werder Bremen nichts anderes sein als ein ganz ’normaler‘ Verein. Vielleicht täte da ein Abstieg in die 2. Liga ganz gut, um wieder zu den ‚Wurzeln‘ zurückzukehren. Aber dann erginge es den Bremern wie dem HSV, der auch im 3. Anlauf den Wiederaufstieg nicht geschafft hat. Endlich wieder ein echtes Nordderby: Werder gegen den HSV?!

Erschreckend in diesem Zusammenhang: Der Stadionsprecher und TV-Moderator Arnd Zeigler ist noch während des Spiels gegen Augsburg digital bedroht, belästigt und beleidigt worden: Er will seine Social-Media-Seite bei Facebook vorerst schließen. »Es ging nur um Fußball«, schrieb der Moderator. Wie bescheuert muss man sein, um seinen Frust auf diese Weise abzulassen.

siehe zuletzt: Der SV Werder Bremen in Corona-Zeiten: Dem Abstieg entgegen ..



SV Werder Bremen Fanshop

Wie mein Tag beginnt …

Ich habe keine Ahnung, wie viele Doppelzentner Haferflocken ich in meinem Leben bereits verzehrt habe. Schon als Kind habe ich morgens, bevor ich zur Schule ging, meine Haferflocken mit Kakao und Milch gegessen. Später erweiterte sich die Palette der Zutaten.

MyMuesli ist Williz Müesli
MyMuesli ist Williz Müesli

Werktags beginnt bei mir der Tag heute (nach Aufstehen und Duschen) mit einem kräftigen Müsli. Gern auch esse ich die schottische Variante eines Haferbreis, ein gehaltvolles Porridge (schottisch-gälisch: brochan – ich bin nun einmal Schottland-Fan). Dabei bin ich mehr der ‚fruchtige Typ‘, d.h. mein Müsli bzw. Porridge muss viel Frucht enthalten. Am liebsten in Form von Beeren (z.B. Him-, Brom-, Heidel- oder Erdbeeren). Andere mögen es wohl mehr schokoladig.



MyMuesli 2 go – einfach probieren!

Nun ich habe manche Art eines Müslis probiert. Da gibt es die Mutter aller Müslis, das Bircher-Müsli. Aber inzwischen ist das Angebot an Müsli bzw. Porridge dermaßen umfangreich, so dass die Wahl fast zur Qual wird. Natürlich kann man ein Müsli auch selbst erstellen: Haferflocken oder andere Getreideflocken, Früchte der Saison, vielleicht Nüsse und/oder Schokoladenraspel. Versüßen kann man es z.B. mit Honig oder Ahornsirup.


Undank Coronavirus habe ich mir nun u.a. einen Sechserpack MyMuesli 2 go zusenden lassen. Die Auswahl an Müslis und Porridges (aber es gibt noch einiges mehr: Snacks, Bowls, Fruit Shakes und auch Babynahrung) ist wirklich enorm. Und je nach Saison kommen immer neue Variationen hinzu. Auf den ersten Blick sind die Produkte nicht gerade billig. Aber Qualität hat seinen Preis. Und die Zutaten sind vom Feinsten und vielfältig. Man gönnt sich ja sonst nichts!

Ein Tag mit einem gesunden, wohlschmeckenden Müsli am Morgen vertreibt vielleicht nicht Kummer und Sorgen, aber verheißt zumindest einen guten Start! Ich esse mein Müsli übrigens mit Haferdrink statt Kuhmilch. Dazu bereitet ich mir eine Kanne grünen Tee (für den weiteren Morgen) und einen großen Becher Kaffee (zum Wachwerden) zu. Bei unserem Obsthändler auf dem Wochenmarkt kaufe ich Apfelsaft, der mit den verschiedensten anderen Ostsorten gemischt ist (Him- oder Brombeere, Aronia, auch Zwetschge und Fliederbeere), und trinke davon zum Müsli ein Glas.

So kann der Tag kommen! 😉

Verimpft?!

Warten auf Godot aufs Impfen

Seit Ende April ‚dürfen‘ jetzt auch die Personen geimpft werden, die älter sind als 60 Jahre. Ich Glücklicher gehöre dazu. Glücklich? Über eine Woche habe ich jetzt auf eine entsprechende postalische Einladung durch das Gesundheitsministerium Niedersachsen gewartet. Auch nach dem Telefon gelauscht, ob sich vielleicht mein Hausarzt meldet oder die Frauenärztin, bei der ich auf der Warteliste stehe … Nichts! Inzwischen habe ich gehört, dass es z.B. bei meinem Hausarzt mit der Nachlieferung an Impfstoff etwas hapert. So habe ich nun online um einen Termin beim nächsten Impfzentrum gebeten. Und landete auch dort nur auf einer Warteliste.Ich will keine Wette eingehen, aber ich schätze einmal, vor Juni keinen Impftermin zu bekommen. Oder?

Warten aufs Impfen ...
Warten aufs Impfen …

Lockerungen für Geimpfte

Nach den Plänen von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sollen vollständig Geimpfte und Genesene rechtlich mit Menschen gleichgestellt werden, die negativ getestet sind (mit Tests nicht älter als 24 Stunden bei PCR-Tests mit Bestätigung; Selbsttests müssen unmittelbar vor dem Eintritt vorgenommen werden). Geimpfte und Genesene dürften dann auch ohne vorherigen Test in Geschäfte, Zoos oder zum Friseur gehen.

Dass das nicht unbedenklich ist, sollte klar sein. So kritisieren z.B. Amtsärzte vor allem geplante Ausnahmeregelungen wie etwa eine Aufhebung der Testpflicht für Geimpfte. Stichwort: Mutanten (Virusmutationen).

Sicherlich ist eine Neiddebatte nicht sinnvoll, aber ich denke da schon an die vielen jungen Menschen, besonders Schülerinnen/Schüler und Studentinnen/Studenten, für die soziale Kontakte besonders wichtig sind und die unter der Coronakrise bisher mit am meisten zu leiden hatten und in der Impfreihenfolge so ziemlich am Ende auftauchen. Es sollte bei den Tests als erstes Kriterium bleiben.

Im Datendunkelfeld

Es gibt wohl keinen der verantwortlichen Politikerinnen und Politiker, die sich im Klaren darüber sind, wann die Pandemie tatsächlich als besiegt betrachtet werden kann. Heute wird mit Werten wie Inzidenz und Impfquote jongliert, Zahlen, die als Datengrundlage etwas dünn ausfallen. Die Politik befindet sich im Datendunkelfeld. Es kann natürlich keine Sammelwut von Daten in die Wege geleitet werden, aber es geht vor allem um den Blick in die Zukunft: Wie gehen wir zukünftig mit Pandemien um? Haben wir dann endlich einen Plan?

Noch etwas: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist natürlich von der Anzahl der Tests anhängig. Je mehr getestet werden, um so höher wird der Inzidenzwert ausfallen. Es wäre sicherlich besser, da transparenter, wenn die Anzahl positiv Getesteter mit den Anzahl der durchgeführten Tests im Verhältnis gesehen wird. Ich möchte dabei allerdings gleich der Darlegung rechter Kreise widersprechen, die genau dieses Argument benutzen, um die gesamte Corona-Pandemie herunterzuspielen. Im Gegenteil sehe ich die Gefahr, das Landkreise mit hohem Inzidenzwert die Anzahl der Tests verringern, um diesen Wert zu senken.

Neu im Duden: Verimpfen

Wann genau dieses Verb Eingang in den Duden hatte, weiß ich nicht. Ich habe eine schon etwas ältere Ausgabe und die kennt das Wort noch nicht: Verimpfen, also impfen mit der Vorsilbe ‚ver-‚.

Der Vorsilbe ‚ver-‚ bei Verben bezeichnet oft ein Nichtgelingen eines Tuns (wenn auch nicht so stark wie die Vorsilbe ‚miss‘), z.B. in: versagen, verzweifeln, vergeuden. Meist findet sich ein solches Verb auch in Verbindung mit dem Pronomen ’sich‘, wie z.B. in: (sich) verfahren, (sich) vergreifen. Oft bedeutet die Vorsilbe ‚ver-‚ auch „fort, hinweg“. Wenn jetzt so und so viele Dosen Impfstoff verimpft wurden, so geht der Impfstoff ‚hinweg‘ (‚ver-‚dünnisiert sich gewissermaßen). Corona wirbelt auch unseren Wortschatz gehörig durcheinander (vom Corona-Glossar ganz zu schweigen).

Bleibt ’negativ‘, bleibt gesund!

Eine ‚verrückte‘ Welt – Des Wahnsinns fette Beute (2)

In Zeiten des Corona-Virus scheint die Welt mehr noch als sonst (und ansonsten ist es schon schlimm genug) dem Wahnsinn zu erliegen. Da tauchen von der rechten Front gesteuert ‚Todeslisten‘ auf, die die Namen der Politiker enthalten, die für die umstrittene Corona-„Notbremse“ gestimmt haben. Die Gewaltbereitschaft von Rechtsaußen nimmt immer mehr zu. Sicherlich ist die „Notbremse“ ein Einschnitt in unsere Bürgerrechte. Aber sie soll und kann nur temporär gelten und dient der Erhaltung eines anderen Bürgerrechts, nämlich des Rechtes auf Unversehrtheit.

Aber dem ist lange noch nicht genug …

Sascha, der paranoide Diktator

In Belarus hält sich der selbst zum Sieger bei der letzten Präsidentschaftswahl ernannte Alexander ‚Sascha‘ Lukaschenko durch brutale Polizeigewalt an der Macht. Vielen Belarusen ist es längst klar geworden, dass er eine Dynastie zu gründen plant, als seinen Nachfolger seinen Sohn Viktor vorsieht. Ein entsprechender Erlass soll in den nächsten Tagen verkündet werden. Hintergrund: Angeblich wurde ein Attentat auf ihn und eine Invasion von Litauen kommend verhindert. Im belarusischen Fernsehen wusste Stanislaw Knyazew – ein belarusischer Doktor der Rechtswissenschaft und ehemaliger KGB-Mitarbeiter – zu berichten, es seien „ungefähr 150 Geländefahrzeuge mit schweren Maschinengewehren vorbereitet“ worden. Wer genau diese Staatsfeinde seien, will Lukaschenko in den kommenden Tagen bekannt geben. Sie hätten jedenfalls auch geplant, die belarusische Armee gegen die Sonderpolizei OMOM, die Truppen des Innenministeriums und den KGB aufzuhetzen. Ein schrecklicher Bürgerkrieg hätte ausbrechen können.

Eigentlich könnte man jetzt Lukaschenko für paranoid halten. Bekanntlich litten viele Diktatoren von Hitler bis Stalin an Größen- und Verfolgungswahn. Aber es gehe vor allem darum, so der belarusische Politologe Waleri Karbalewitsch, die Opposition zu „dämonisieren“ und zu zeigen, dass sie nicht viele Unterstützer habe. „Man will auch die Gesellschaft darauf vorbereiten, dass mit solchen Leuten, die so schreckliche Verbrechen vorbereiten, alles getan werden darf. Das ist eine lang bekannte Taktik der Entmenschlichung des Gegners.“

Dass so ein politisches Vorgehen in Europa noch möglich ist, ist das erschreckend, aber nicht verwunderlich, wenn wir bedenken, was auch bei uns ‚möglich‘ ist.

Wenn der Wahnsinn die Welt regiert ...
Wenn der Wahnsinn die Welt regiert …

Maskenaffäre – Lobbyismus vom Feinsten

Wenn sich Wirtschaftsunternehmen an Politiker wenden, um Einfluss auf Entscheidungsprozesse zu nehmen, so sprechen wir von Lobbyismus. Was ist aber nun, wenn sich solche Unternehmen darum bemühen, über Volksvertreter ihre Produkte ‚an den Mann‘ zu bringen? So haben sich bisher 40 Abgeordnete ans Gesundheitsministerium gewandt, um in Namen mehrerer Firmen bei der Beschaffung von Schutzausrüstung (es geht u.a. um ein Auftragsvolumen von gut zwei Milliarden Euro für die Lieferungen von mehr als einer Milliarde OP- und FFP2 Masken) ‚behilflich‘ zu sein. Darunter sind auch FDP-Chef Lindner und Wirtschaftsminister Altmaier.

Sicherlich haben nur wenige der Abgeordneten für die Vermittlung Provisionen erhalten. Aber für mich stellt sich die Frage, warum sich die Firmen nicht direkt an das Gesundheitsministerium gewandt haben. Es lebe hoch der Lobbyismus!

Demontage eines Trainers

Erst vor wenigen Tagen habe ich mich zum Niedergang des SV Werder Bremen geäußert. Im Kreuzfeuer steht nun der Cheftrainer, Florian Kohfeldt, wie immer in einer solchen Situation (Augsburg hat seinen Trainer schon entlassen). Nach der siebten Niederlage in Folge berieten nun die Oberen des Vereins, wie es weitergehen soll. Das Ergebnis: Nach einer hochdramatischen Aufsichtsratssitzung am Montag, also ganze zwei Tage nach der letzten Niederlage, wurde dem Übungsleiter eine weitere Gnadenfrist zugebilligt.

Das dezente Abrücken des Sportvorstandes Frank Baumann von seinem Trainer, die Gerüchte in der Lokalpresse über Nachfolgekandidaten und Abfindungsverhandlungen, eine länger andauernde Krisensitzung – das alles hätte sich der Verein schenken können, wenn er schon am Wochenende dem Trainer entschlossen den Rücken gestärkt hätte. Aber in Krisenzeiten wird bei uns lieber palavert, die Medaille von der einen wie von der anderen Seite eingehend betrachtet. So ein Entscheidungsprozess dauert eben etwas. Und so brachte man Kohfeldt in unnötige Bedrängnis, was einer Demontage fast gleichkommt.

Und der Witz ist, dass sich Werder Bremen jetzt zwischen Abstieg und Pokaltraum (am Freitag im Halbfinale in Leipzig – die Sportschau zeigt das Spiel) befindet. Da weiß man gar nicht, ob man den Bremern den Einzug ins Finale wünscht oder doch lieber den Klassenerhalt. Wahnsinn!


SV Werder Bremen Fanshop

Apropos Leipzig: Julian Nagelsmann, Noch-Trainer in Leipzig, zieht es zu den Bayern. Vielleicht gibt es diesen besonderen Effekt, von den Werder profitieren könnte: Wenn der Wechsel eines Trainers schon vor Saisonende feststeht, gerät seine Mannschaft meist ins Trudeln.

Siee auch: Eine ‚verrückte‘ Welt – Des Wahnsinns fette Beute

Popeln!

Seit gestern bin ich eigentlich dran mit dem Impfen! Ich warte noch auf eine Benachrichtigung bzw. einen Anruf von meinem Hausarzt. Auf einer Warteliste bei einer Gynäkologin (ja, richtig gelesen) bin ich bereits eingetragen. Vielleicht werde ich bei der ‚verimpft‘. Wenn bis Anfang der nächsten Woche ’nichts‘ kommt, dann werde ich mich wohl selbst um einen Impftermin bemühen müssen. Denn anders als diese Pappnasen von selbst ernannten Querdenkern, Coronaleugnern, Impfgegnern und Verschwörungsschwaflern möchte ich mich impfen lassen.

Schnell getestet habe ich mich vor Ostern, als der ältere meiner beiden Söhne zu uns zu Besuch kam (auch er hatte sich zuvor schnell testen lassen). Er ist Medizinstudent und weiß um die Auswirkungen des Virus Bescheid.

Popeln … … der neue Selbstschnelltest!
Popeln … … der neue Selbstschnelltest!

Anders als einige unserer Schauspielerinnen und Schauspieler, die mit ihrer Aktion #alles-dicht-machen die Auswirkungen der zum Kampf gegen die Covid-19-Pandemie eingeführten staatlichen Maßnahmen auf das gesellschaftliche Leben satirisch übersteigert zum Ausdruck brachten und damit aus nachvollziehbaren Gründen viel Kritik einstecken mussten (Kopf der Aktion war übrigens der Regisseur Dietrich Brüggemann), möchte ich, wie oben gezeigt, einen neuen Selbstschnelltest vorstellen: Das Popeln in der eigenen Nase! Dabei darf man sich gern auch an die eigene Nase fassen. AfD-Ler dürften das sicherlich nicht so witzig finden.

Der eigentliche Text auf diesem Bild lautete übrigens: Popeln … … auch eine Art, in sich zu gehen! Vielleicht sollten wir das in jetzigen Corona-Zeiten tun (nicht popeln, sondern ‚in uns gehen‘), dabei den Humor nicht verlieren (mit dem haben wir Deutsche bekanntlich oft unsere Schwierigkeiten) und uns an die von der Politik verordneten, leider oft nicht immer nachvollziehbaren Corona-Regeln halten. Lieber ein Mehr als ein Zuwenig an Sicherheitsmaßnahmen, damit wir hoffentlich bald das Virus ‚in den Griff‘ bekommen.

Der SV Werder Bremen in Corona-Zeiten: Dem Abstieg entgegen ..

Vor einigen Wochen sah es noch gut aus für den SV Werder Bremen in der Fußball-Bundesliga. Der Abstand zu den Abstiegsplätzen betrug am 24. Spieltag satte 11 Punkte auf den Relegationsplatz (16. Platz Arminia Bielefeld mit 19 zu 30 Punkten für Werder auf dem 12. Tabellenplatz). Aber nach sechs Niederlagen in Folge stehen die Bremer an der Kippe …

Fußball und die Corona-Pandemie, das ist ‚ein seltsam Abenteuer‘. Was früher undenkbar war oder zumindest als Höchststrafe galt, ist inzwischen fast schon Alltag: die Fußballspiele ohne Publikum. Anfangs untermalten die Privatsender solche Spiele noch mit Publikumsgeräusche. Heute werden nur noch Trainerstimmen laut. Und während der Amateurfußball völlig brach liegt, wird in den Profiligen fleißig weitergekickt. Coronaregeln hin, Coronaregeln her.

Es geht natürlich um das liebe Geld. Denn dank satter Einnahmen aus Fernsehgeldern schaffen es die Vereine, halbwegs glimpflich über die Runden zu kommen. Und dem nicht genug, planten die großen europäischen Vereine aus England, Italien und Spanien sogar eine Super League jenseits des europäischen Fußballverbandes, der UEFA. Geldgier selbst in solch prekären Zeiten! Pfui, Spinne!

Auch der SV Werder darf spielen und hatte sich nach dem Fastabstieg im letzten Jahr ein Plätzlein im Mittelfeld der Liga eingerichtet. Finanziell geht es dem Verein aber nicht gerade gut. Es fehlen die Zuschauereinnahmen. Und aus Transfererlösen. Ein Wechsel von Milot Rashica kam wegen zu hoher Forderungen der Bremer nicht zustande. Und durch Verletzungen und der zuletzt mehr als mäßigen Leistungen ist sein Marktwert von etwa 35 auf 12 Millionen € gesunken. Werder hätte vor einem Jahr das Angebot akzeptieren sollen.

Um finanziell zu überlegen hatte der Verein im vergangenen Dezember mit Hilfe einer Landesbürgschaft einem 20-Millionen-Euro-Kredit aufgenommen. Jetzt geht Werder an die Börse und vermarktet eine Mittelstandsanleihe. Die Verzinsung soll bei mindestens sechs Prozent liegen, die Laufzeit beträgt fünf Jahre und drei Monate. Mit 1000 Euro ist man dabei, aber es werden institutionelle Investoren (zum Beispiel Versicherungen oder Kapitalgesellschaften) gesucht. Auf diese Weise sollen bis zu 30 Millionen Euro auf dem Kapitalmarkt abgefischt werden. Dann mal zu … Der Kapitalismus lebe hoch!

Wenn aber nun entgegen allen Erwartungen der letzten Wochen die Mannschaft doch noch absteigen sollte? Ein Positives hätte es zumindest: Davie Selke bräuchte nicht übernommen werden, da die Kaufpflicht gegenüber Hertha BSC (der Big City Club, der plötzlich auch mitten im Abstiegsstrudel steckt und durch mehrere Corona-Erkrankungen mindestens drei Spieltage aussetzen muss – dadurch lässt sich der genaue Standort von Werder Bremen in der Tabelle nicht ausmachen) beim Abstieg nicht zieht. Wer macht solche Verträge? Werder müsste 12 Millionen € zahlen, obwohl Selke gerade noch 5 Millionen € wert ist und sowieso nicht in die Planung passt.

Statt das Geld für einen überschätzten Stürmer zu verbraten, wäre es sinnvoll, einen Spielgestalter an die Weser zu holen. Denn hier mangelt es: Wenn Werder, wie gegen Mainz, das Spiel machen muss, dann kommt dabei meist nicht viel heraus. Da wundert es schon nicht mehr, wenn der 32-jährige Philipp Bargfrede wieder aktiviert wird.

Schaut man auf den verbleibenden Spielplan, dann wird einem schon angst und bange: Am Samstag in Berlin gegen Union, die sich in der oberen Hälfte der Tabelle festgesetzt haben und gerade zu Hause stark sind. Dann das Heimspiel gegen Leverkusen, bei denen niemand weiß, woran er ist. Es geht weiter nach Augsburg, die ebenso wie Werder noch im Abstiegskampf stecken. Das letzte Heimspiel ist gegen Mönchengladbach, die vielleicht am letzten Spieltag doch noch Ambitionen auf Europa haben.


SV Werder Bremen Fanshop

Ich gestehe: Wenn Werder ein Verein wäre, der nur auf die große Kohle schielte (okay, mit Partnern wie Wiesenhof und wohninvest sind wohl keine Werder-Fans glücklich), dann wäre für mich der gezahlte Fußball längst gestorben. Aber es ist unverkennbar, dass ich auf dem Rückzug bin, denn (nicht nur wegen der Coronakrise) meine letzten Beiträge zu Werder in diesem Blog stammen vom 07. bzw. 12. Juli des Vorjahres.

Der Frühling

    Wie wundervoll ist die Natur!
    Man sieht so viele Blüten,
    auch sieht man Schafe auf der Flur
    und Schäfer, die sie hüten.
    Ein leises Lied erklingt im Tal:
    der müde Wandrer singt es.
    Ein süßer Duft ist überall,
    bloß hier im Zimmer stinkt es!

Heinz Erhardt aus Die feiernden Deutschen: 789 brauchbare Gedichte

Heinz Erhardt: Noch 'nen Gedicht ...
Heinz Erhardt: Noch ’nen Gedicht …

Ach ja, Frühling ist’s, auch wenn es nicht so scheint (es scheint so, ist es aber nicht). Was nicht ist, kann noch werden, wenn auch nicht gleich, so doch in einigen Tagen (oder Wochen? Hoffentlich nicht …?!). Wenn es im Zimmer stinkt (wie beim guten Heinz Erhardt), dann liegt es daran, dass wir uns nicht ins Freie wagen (bei diesen Temperaturen, bei diesem kalten Wind, bei diesem verdammten April-Wetter!) und lieber die gute Stube (das besagte Zimmer) vollpupsen. 😉

P.S. Und gerade heute Morgen muss die Sonne scheinen, wenn auch nur bei 1 ° C. Brrr ….

Nach Ostern

Jetzt ist es bereits wieder eine Woche her, dass wir zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen das Osterfest feiern mussten (siehe hierzu: Osterbrunch 2020 per Skype und Nachösterliches Corona-Care-Paket).

Belarusische Ostern

In diesem Jahr stand es bei uns zudem unter den Ereignissen in Belarus. Die Freundin meines älteren Sohnes kommt aus diesem Land, das gekennzeichnet ist durch das gnadenlose Vorgehen der Sicherheitskräfte Lukaschenkos gegen die Opposition. Das orthodoxe Osterfest fällt in diesem Jahr auf den 2. Mai. Aber wir haben es einfach vorverlegt und feierten es gemeinsam mit unserem Ostern: In Belarus müssen die Eier rot gefärbt und auch der Kulitsch, ein runder Kuchen aus süßem Hefeteig mit Rosinen und kandierten Früchten gespickt, muss gebacken werden. Viele bereiten auch eine Quarkspeise, genannt Pascha, zu. Diese hat jedoch im Gegensatz zu den anderen beiden Speisen keine religiöse Bedeutung.

Ostern 2021 nach belarusischem Brauchtum
Ostern 2021 nach belarusischem Brauchtum

Mit von meinem Sohn im Zwiebelsud gefärbte Eier, dem Kuchen und der besagten Quarkspeise begannen wir am Ostermontag unseren Brunch, zu dem noch vieles andere Leckere (u.a. viel Fischiges und Käse) hinzukam. So verweilten wir den halben Tag, da das bescheidene Wetter nicht gerade zu einem Aufenthalt im Freien einlud. Als wir am Ostermontag unserer Sohn am Bahnhof verabschiedeten, begann es auch noch zu schneien.

Literarische statt wirklicher Reise

Ja, bei diesem Wetter – Ende März hatten wir noch Temperaturen von über 20 ° C – kann man schon Depressionen bekommen: nie über 10 ° C, fast immer kalter Wind, wenn Sonne, dann wechselte sich diese meist mit Graupel-, Schnee- oder Regenschauern ab. Statt einer Reise hatte ich mich so im warmen Stübchen auf eine literarische Reise begeben und bin in die Welt des Herrn Franz Kafka eingetaucht. Da musste sich auch dieser Blog einige Zeit gedulden.

Corona und keine Ende

Es erstaunte mich keinesfalls, dass sich Politiker an der Coronakrise bereicherten (Stichwort: Maskenaffäre). Ärger ist dagegen das Corona-Management, das nur schleppend in die Gänge kommt. Jeden Tag (ich kann es schon nicht mehr hören und sehen) neue Meldungen und neue Verordnungen, die nur verdeutlichen, wie sehr sich die Politiker um Wählerstimmen zu bemühen, aber nicht um das Wohl der Bürgerinnen und Bürger zu kümmern scheinen.

Sonntagsmorgen, im Bett

Was – was ist?
Ach so. Heute ist Sonntag. Da kann ich noch liegen.
Mit den Schultern kuscheln. Mich ans Kopfkissen schmiegen –
Aus alter Gewohnheit wacht man Sonntags immer
so früh auf wie wochentags – das kommt vielleicht von dem Schimmer
da von den Jalousien – was ist denn das für ein Geratter und Gebraus?
Na, jedenfalls heute muß ich nicht raus.

 
Ich kann heute ganz stille liegen und ruhn.
Und muß gar nichts. Und hier kann mir keiner was tun.
So ein Bett ist eigentlich eine schöne Sache –
da müßte noch so eine Sonnenplache
drüber sein, und dann fährt man damit überall hin –
Woher kommt das, daß ich heute so furchtbar müde bin –?

 
Gestern abend haben wir wesentlich zu viel Schwedenpunsch getrunken,
Paul war zum Schluß ganz in seinen Sessel versunken;
ich habe auch noch so einen komischen Geschmack im Mund und –

 
Halb neun! Da muß ich richtig wieder eingeschlafen sein.
Sonntagsmorgen im Bett, das ist fein.
Das heißt: Was nun noch kommt, ist weniger schön …
Heute muß ich zu Onkel Otto und Tante Frieda gehn –
Margot ist auch da, die keusche Lilie …
Warum, lieber Gott, ist man sonntags stets in Familie?
Vor Tisch sind sie beleidigt, und nach Tisch sind sie satt –
wenn ich dran denke, wird mir jetzt schon ganz matt.

 
Abends ist Theater… morgen muß ich unbedingt mal mit Kempner telephonieren:
Er muß mir die Diele billiger tapezieren –
achtzig ist zu viel – der Junge ist wohl nicht ganz gesund! Und – –

 
Halb zehn!
»Willi! Aufstehn! Aufstehn!«
Ja doch, ja!
Ich stehe ja schon auf, Mama.

 
Jetzt geht der Sonntag los! Nein: eigentlich ist er jetzt vorbei.
Jetzt kommen die Zeitungen und Briefe und Telephon und Geschrei.
Das ist nun weniger geruhsam und labend …

 
Aber so ist das im Leben:
Das Schönste vom Sonntag ist der Sonnabend abend.

Kurt Tucholsky

Moin! Is al wedder Sönndag!
Moin! Is al wedder Sönndag!

Ach ja, wie kenne ich das. Und mir ging es früher ähnlich: Der Sonntag war schon so etwas für den Arsch, abgesehen von der buckligen Verwandtschaft, die durch ihren Besuch diesen freien Tag verdarb, da graute am Horizont bereits der MONTAG so grau in grau. Da war mir der Samstagabend doch um einiges lieber, auch wenn er die mir innewohnende Freude eines Freitagabends bereits um einiges verpasste.

Aber ich bin ja jetzt im Stand der Gnade, in the state of grace – wie der Angelsachse sagt. Gnade ist vielleicht nicht das richte Wort – ich bekomme die über viele Jahre von mir persönlich und von meinen Arbeitgebern eingezahlten Beiträge in die Rentenversicherung als monatliche Zahlungen zurück. Da ist jeder Tag ein Sonntag und jeden dieser Morgen (Mz.) kann so lange im Bett verbracht werden, wie es meinem Gutdünken entspricht.